Aktuelle Kommentare
  • snoopy: Ohne weiteren Kommentar:https://www.youtube.com/watch?v=jtKb...
  • Hosting: Wirtschaftskammer Osterreich in Kooperation mit dem Stadtsch...
  • edith: sg herr kapferer, ich suche diverse alte fotos zur illustr...
  • Web Hosting: Sie enthalt weltweite Standards fur Kinderrechte und verpfli...
  • Manni Schneiderbauer: Wenn das nach außen hin so aussieht, ist das ein Problem, ab...
  • Web Hosting: Kindeswohl Kinderschutz – eine Aufgabe fur Experten oder fur...

Auch heuer wieder viel Müll in der Sillschlucht...

Anfang April trafen sich auch dieses Jahr wieder engagierte Menschen um den Innsbrucker Teil der Sillschlucht und dem angrenzenden Naherholungsgebiet rund um den Bergisel, von den weggeworfenen Resten der nicht ganz so naturverbundenen Zivilisation zu befreien.     Bereits im vergangenen Frühjahr konnten durch diese Aktion etwas mehr als 40 volle Müllsäcke (ca. 300kg) zusammengetragen werden. Heuer waren es leider nicht weniger, vor allem viel Plastik, Aludosen, aber auch Glasscherben, Porzellan, alte Teppiche, Dämmwolle und Eisenschrott mussten wieder eingesammelt und an den Abholstationen abgeliefert werden. Der Müll wird dort dann vom Forstamt Innsbruck abgeholt und richtig entsorgt. Sehr viel Müll befand sich natürlich unterhalb der Autobahn und an den Grillplätzen direkt an der Sill. Jedoch gibt es auch einige bekannte Plätze für Partys, die einer intensiven Grundreinigung bedurften. Auch direkt neben dem offiziellen Panoramawanderweg lag leider wieder sehr viel Müll. Dies erklärt sich vor allem darin, dass es im Moment keine Abfallbehälter entlang des Weges gibt. Bis vor einem Jahr standen hier noch Müllkübel, die von Thomas Martini liebevoll aus Holz hergestellt und regelmäßig von ihm entleert wurden. Leider wurden diese allesamt von Unbekannten spurlos entfernt und sind nie wieder aufgetaucht. Ein weiteres Problem für die Natur sind die „Gassisackerln“ in Plastikbeuteln. Die große Mehrheit von denen die in den Büschen und sogar oft auf Ästen und Sträuchern gefunden wurden, sind nicht biologisch abbaubar. Dies bedeutet, dass der Hundekot in diesen Plastiksäcken für viele Jahre liegen bleibt. Für heuer schaut die Sillschlucht nun wieder einigermaßen ordentlich aus. Es liegt an jedem von uns, den Müll den man in die Natur mitnimmt, auch wieder zurück in die Zivilisation zu bringen und richtig zu entsorgen. Und wenn man unserem Innsbrucker Naherholungsgebiet etwas Gutes tun möchte, kann man natürlich auch jederzeit weggeworfene...

Prosafestival – jippie!...

Zum 15. Mal laden Markus Köhle und Robert Renk – unterstützt von Carmen Sulzenbacher und Martin Fritz – zum Prosafestival in Innsbruck. Die Eingeladenen kommen aus dem gesamten deutschen Sprachraum. Altersgrenzen, Geschmackspräferenzen oder Verlagsprovenienzen sind dabei nicht ausschlaggebend, vielmehr die Qualität der Texte, gepaart mit der Qualität, dieses trefflich präsentieren zu können. Auch dieses Jahr werden wieder 12 Autor(inn)en aus dem In- und Ausland aus neuen Arbeiten lesen und zwar in der Stadtbibliothek (Donnerstag), am Freitag, den 7. April sind wir mit unserem PROSA FESTIVAL zu Gast in der Wagner’schen Buchhandlung und der Abschluss findet heuer erstmals im Freien Theater statt. Da darf dann auch getanzt werden! Das Programm kann sich jedenfalls sehen (oder besser gesagt vor-lesen) lassen! Donnerstag, 6. April 2017, 20:00 Stadtbücherei Innsbruck/Colingasse 5a Jonas LÜSCHER, Dana GRIGORCEA, Markus MITTERMANNSGRUBER, Markus BINDER   Freitag 7. April 2017, 20:00 Wagner’sche Buchhandlung/Museumstraße 4 Thomas MEINECKE, Ágnes CZINGULSKI, Lorenz LANGENEGGER, Mascha DABIC   Samstag, 8. April 2017, 20:00 Freies Theater Innsbruck/Wilhelm-Greil-Straße 23 Joachim ZELTER, Petra PIUK, Nora GOMRINGER, DJ MEINECKE Viel Freude bei diesem Ohrenschmaus! Moderation: Markus Köhle und Robert Renk Eintritt: freiWILLIGE Spenden (aber wirklich) http://www.facebook.com/innsbruckerprosafestival...

Far from home

About homelessness in Africa and Europe The last time a global survey was attempted – by the United Nations in 2005 – an estimated 100 million people were homeless worldwide. As many as 1.6 billion people lacked adequate housing (Habitat, 2015). Getting an accurate picture of global homelessness is extremely challenging. Definitions of homelessness vary from country to country, census data is normally collected based on household and while most census data takes into account those living in shelters and receiving government aid, but on the other hand there is uncountable and “hidden homeless” – those who may be residing in inadequate settlements such as slums, streets, rural areas and squatting in structures not intended for housing, couch surfing with friends and family, and those who relocate periodically. As mentioned above homelessness and its definition vary from country to country or continent to continent, comparing Africa and Europe or Somalia and Austria it is not an easy topic; in Somalia and Africa situation is more devastated and unpleasant severe. There are 400,000 „internally displaced people“ in Somalia. 1 – 3 million Somalis have fled the wars and conflict in their country as refugees over the last 14 years to go to Kenya, Djibouti and Ethiopia and elsewhere, another study indicates one million Somalis are homeless mostly young children at the age of 15 or younger!, the streets of big cities in Somalia like Mogadishu, Kismaayo,Baydhabo, Hargeisa, Garowe and Lasanod are full of orphanages which are in their early years of life under the age of 15. Of course there are challenges and homeless people in our society here in Austria but in my opinion things are much better according to other countries particularly Africa and the countries like Somalia....

Karl

Das Paar war ihm wieder eingefallen, dass sich immer zerstritt, wenn er bei ihm war. So dass er sich schon fragte, ob es vielleicht an ihm lag, dass es sich immer in seiner Gegenwart zerstritt. Bis es dann eines Tages nicht mehr zu sehen war, einfach auf und davon. Er rief ein paarmal an um zu sehen was los war, aber es war nichts los, es meldete sich einfach niemand bei der angegeben Nummer, die er von ihm besessen hatte. Das beunruhigte ihn, und er befürchtete schon Schlimmes. „Vielleicht haben sie sich abgemurkst“, ging es durch ihn. Es war alles ein bisschen crazy, ja es war wirklich crazy. Er stellte sich vor wie sich das Paar nach seinem letzten Streit, der sich wieder in seiner Gegenwart in einem Café zugetragen hatte, einfach zur Brücke des Flusses ging und hineinsprang, ohne großen Schmerz, fast in einem Gefühl der Erhabenheit über die Widrigkeit seiner nicht funktionierenden Beziehung, einfach beschlossen hatte, mit eben dieser seiner Beziehung und dann auch gleich mit dem Leben Schluss zu machen, weil keiner den Kummer des Überlebenden überlebt hätte. Die Trauer darüber oder zumindest das schlechte Gewissen davon hätte einem der überlebenden schlichtweg das Herz gebrochen. Er war damals allein im Café zurückgeblieben, nachdem sich das Paar wieder einmal gestritten hatte und dann mit einem Mal auf und davon gerannt war, nachdem es sich wenige Minuten zuvor noch umarmt und geküsst hatte. Dann aber war es wieder losgegangen zwischen ihnen. Ein Wort hatte das andere gegeben, dann wollte noch kurz der eine und der andere von ihnen jeweils allein mit ihm, Karl, weiterreden, sich weiter mit ihm unterhalten. Karl war das alles ziemlich peinlich und unangenehm, schließlich hörten es ja auch die anderen Leute an den Nebentischen,...

Diplomatisches Hickhack rund um Tiroler Olympia-Referendum...

Wahlwerbung im Ausland: Eiszeit zwischen Italien und Tirol Diplomatisches Hickhack rund um Tiroler Olympia-Referendum am Gardasee Scharfe Worte für Überlegungen, das bevorstehende Tiroler Olympia-2026-Referendum samt Rede des Tiroler Landeshauptmannes teilweise an den Gardasee zu verlagern findet Italiens Außenminister Alfano: „Ein Tiroler Wahlkampf hat auf italienischem Boden nichts verloren. Die Tiroler Konflikte nach Italien zu tragen ist der Integration nicht dienlich. Nicht der langfristigen Integration, nicht der kurzfristigen und auch nicht der über das Pfingstwochenende!“ Und Alfano ergänzt: „In normalen Zeiten wäre es ein Vergnügen, ein Regierungsmitglied aus Tirol als zahlenden Gast zu begrüßen. Wir haben aber schon seit Jahren große Probleme mit den tausenden Menschen aus Tirol, die sich im Rahmen ihres Urlaubs am Lago di Garda nicht integrieren wollen. Nun diese Teilzeit-Parallelgesellschaft mit olympischen Wahlreden weiter aufzuheizen wo wir zu Pfingsten ohnehin fast 30 Grad haben, werden wir nicht zulassen!“ Eine indirekte Bestätigung zu derartigen Plänen kommt aus dem Landhaus. Ein namentlich nicht genannt werden wollender Sportlandesrat meint: „Die offizielle Variante isch, dass mir jetz erscht amal die olympische Machbarkeitsstudie abwarten tun. Off records kann ich Ihnen aber sagn, dass mir längscht mit den Vorbereitungen für den Druck von die Abstimmungsunterlagen für des Referendum „Olympi-JA!“ begonnen haben. Und auch den Pfingschtsonntag als Abstimmungstag kann ich bestätigen. Mir hoffen, dass möglichst viele naturliebhabende Olympia-Gegner sich wandernd ins Gemüse vertschüssn und uns die Bürgerlichen die Abstimmung retten. Zur Absicherung von einem deutlichen Olympia-Ja werden für die bürgerlichen Gardasee-Camping-Fanatiker die beiden aktuell leer stehenden Traglufthallen als Wahllokale verwendet. Mir haben auch schon längscht 2 Zeltplatzelen am Gardasee reserviert – aber weil mir nit bled sein, hamma nit gsagt, dass mir mit de beiden Traglufthallen daher kemmen. De werden vielleicht drein schaugn!“ Um Deeskalation bemüht ist man indes beim Österreichischen Olympischen Comitè....

„Fuckya“: Scheiße in Tüten. Werbung, nein danke!...

„Ey – gib mir dein Geld oder ich hau dich!“ Nicht viel subtiler ist die willenlos breit gestreute Abdeckung bevölkerungsreicher Flächen mit Werbeprospekten. Für Hauswurfsendungen werben deren Produzenten, Anbieter und Verteildienste mit dem Argument, dass sie scheinbar Millionen von Haushalten erreichen. Aber Hallo – erreichen Sie nicht vielmehr Millionen von Papiermülltonnen und jede Menge schlechtes Karma? Inzwischen weiß sich die Zivilgesellschaft mit „Keine Werbung“-Aufklebern am Briefkasten (und der Robinson-Liste gegen adressierte Werbung) gegen diese Schwemme zu wehren. Von online-Werbung will ich hier gar nicht erst anfangen… Eine neue perfide Art ist mir nun in Form von Werbeprospekten begegnet, die in einem Plastik-Sackerl (mit dem Schriftzug des Verteildienstes, nennen wir ihn hier mal „fuckya“) an der Türklinke deponiert werden und die Briefkasten-Aufkleber ignorieren. Welches Menschenbild der Marketingmensch wohl hat, der diese zweifelhafte Idee gebar? Wahrscheinlich potentielle Kunden, die ob des unerwarteten Klinkengrußes freudig ihr Börserl zucken, um die angepriesenen Waren flugs zu erwerben. Bloß – wo leben die? Ich kenne niemanden, der sonderlich angetan wäre von dieser Idee. Die armen Austrägerinnen und Austräger sind vermutlich gegen ein Entgelt in Dezimalcenthöhe instruiert, ihr Geschäft unbeobachtet zu verrichten, denn sonst käme ihnen der geballte Zorn der so Beglückten entgegen. Neben der umweltbelastenden Rohstoffverschwendung und Müllanhäufung führen diese Art von Kampagnen, ebenso wie, „Guerilla-Marketing“ auf der Straße – dieses Angequatscht-werden und sich aus der kommunikativen Umklammerung wieder befreien müssen – zu nichts weiterem als Groll und Ekel gegenüber tumbem Konsumterror. In Zeiten personalisierter Werbung ist die Existenz von Wurfpost-Prospekten mit großem Blindverteiler ohnehin verwunderlich und die Werbewirksamkeit fragwürdig – wenn nicht gar kontraproduktiv. Haben all diese Maßnahmen tatsächlich so viel Erfolg, dass ihre Existenz gerechtfertigt ist? Ich kann es nicht glauben....

Geheimsache Rosa Luxemburg...

          Rosa Luxemburg – viele Menschen kennen nur ihren Namen. Von manchen wird sie verherrlicht, von anderen verdammt. Doch was hat diese Frau tatsächlich gedacht und gemacht? Was hat sie zu aktuellen Themen wie Demokratie, Kapitalismus und Demokratie zu sagen? Eine Frau redet, stört, polarisiert. Rosa Luxemburg war eine bedeutende Kämpferin, Theoretikerin und Politikerin der europäischen Arbeiterbewegung. Ihr gewaltsamer Tod, die Gefängnisaufenthalte, das unbedingte Einstehen für ihre Ansichten, der Kampf für die Rechte der Arbeiterinnen und Arbeiter waren einzigartig in der Geschichte. Ihre Briefe zeugen von einer sensiblen und unerschütterlich optimistischen Einstellung. Ihre Reden gelten als brillante Glanzstücke der Rhetorik. Aber sie gilt auch als fehlerhaft, als aufmüpfige Sozialdemokratin, als Kommunistin, Abtrünnige und Aufhetzerin. Sich mit Rosa Luxemburg zu beschäftigen – rentiert sich das? In einer „Geheimsache“ wagt sich portraittheater an das Denken dieser umstrittenen Vordenkerin heran. In der Regie von Sandra Schüddekopf lassen Anita Zieher (Schauspiel) und Ingrid Oberkanins (Percussions) das komplexe Bild einer Frau entstehen, die unerschrocken gesagt hat, was ist. Aus Anlass des Internationalen Frauentages 2017 wird das Theaterstück „Geheimsache Rosa Luxemburg“ des portraittheaters am Dienstag, den 07. März 2017, 19:00 Uhr, in der Aula der Universität Innsbruck aufgeführt. Alle Interessierten sind herzlich willkommen – Eintritt frei! Im Anschluss an die Vorstellung lädt der Arbeitskreis für Gleichbehandlungsfragen an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck zu einem kleinen Umtrunk. Bild: portraittheater Eine sehenswerte Dokumentation über Rosa...

Fasten mal anders – Tag 1...

Es ist wohl überflüssig, diesen Blog mit „Heute ist Aschermittwoch“ einzuleiten. Klar, das wissen die Tiroler ganz genau. Ebenso wie sie wissen, dass das bunte Faschingstreiben nun ein Ende hat und mit dem heutigen Tag die Fastenzeit beginnt. 40 Tage der Entbehrungen liegen vor uns. Und ich halte nicht viel davon. Ja, wahrhaftig halte ich nicht viel davon, dass manche Menschen sich die nächsten 40 Tage über für ein reines Gewissen geiseln werden, nur um sich am Tag 1 nach der Fastenzeit genüsslich ein Bier reinzuziehen, wieder genau so viel zu rauchen wie vorher oder gar mehr, sich mit Süßigkeiten vollzustopfen, um sich für die langen Tage der Entbehrung selbst zu belohnen. Natürlich respektiere ich jeden, der sich auf das Fasten einlässt, sei es nun aus religiösen oder gesundheitlichen Gründen, oder einfach weil „man das eben so macht“. Ich halte es schlicht für falsch, das Fastending in ständiger Antizipation auf die Rückkehr zum ungesunden Überfluss und zu den alten ungesunden Gewohnheiten durchzuziehen. Viel wichtiger finde ich, sich gerade in unserer hektischen Lebenswelt eine Zeit der Besinnung zu gönnen (ja, GÖNNEN  habe ich gesagt und nein, ich glaube nicht, dass das dem Fastenbegriff widerspricht): Besinnung auf den eigenen Körper, die eigene Gesundheit, Besinnung auf das, was wesentlich ist. Und das ist es, was mich, glaube ich, stört: Der Fastenbegriff, wie viele in heutzutage leben, ist mir schlicht zu eng, zu simpel. Wie wäre es denn zum Beispiel, nicht nur 40 Tage lang zwanghaft angestrengt auf etwas zu verzichten, das man gerne mag, sondern die Zeit dazu zu nützen, sich auf sich selbst zu besinnen und einen Grundstein dafür zu legen, dass man nachhaltig ein bisschen mehr auf sich und die Menschen in seinem Umfeld achtet? Handyfasten wäre ein guter Anfang. Oder Lärmfasten. Zeit mit...