Das Ende ist nah

Manchmal träume ich davon zu sterben. Das sind aber meistens keine Albträume – im Gegenteil. Vor ein paar Monaten habe ich geträumt, Werner Faymann würde mich erschiessen. So witzig, wie es klingt, war das zwar nicht, aber ziemlich absurd. Mein Verhältnis zur Sozialdemokratie wäre...

Jenseits von Franchise:...

Die christliche Buchhandlung ohne Namen bei der Mühlauer Brücke ist der vielleicht skurrilste Solitär unter Innsbrucks Läden. Zugegeben, die Eingangssituation ist nicht besonders ästhetisch und lenkt etwas vom Konzept der Glaubensvermittlung ab; hier findet sich Abgetragenes und...

Das Beste ist immer neu...

Eigentlich ist es ein kleiner Skandal: Im Jahr 2015 wird der Kyrene Verlag keine Neuerscheinungen bringen. Im Rahmen eines „Weißen Programms“ brillieren stattdessen die schönsten bzw. beliebtesten Bücher aus 12 Jahren bewegter und umtriebiger Verlagstätigkeit. Die künstlerische Atempause...

Anschreiben gegen Armut...

Cognac & Biskotten existiert seit 18 Jahren in Innsbruck. Zum einen ist es ein gemeinnütziger Literaturverein (mit vielfältigsten, spielerischen Literatur-Aktivitäten im engeren, wie auch weiteren Sinn) und zum anderen ein Literaturmagazin, das von Ausgabe zu Ausgabe sein Thema, sein...

Anbei die Überfahrt

Anbei die Überfahrt. Anbei das Unwägbare. Anbei die Glückssternfahrt über schneeiges Gebirge, über den Arlberg, wo sonnenstichig die Schifahrer ihre ersten Pirouetten drehen. Fahrt dahin mit schnellem Zug. zurück aus dem Land, aus dem er gekommen war. In jenes in das er wieder wollte. ...

Fundstücke der Straße

Wer sich mit offenen Augen durch die Stadt bewegt hat die Möglichkeit auch immer wieder nette Dinge zu entdecken, an welchen andere vorbeihasten, ohne ihnen Beachtung zu schenken. Mein Tag stand gestern unter dem Motto: Schaf sucht Mensch, Mensch sucht Rad… Vielleicht finden die...