KEIN DRECK … weil Worte wirkungslos wirken

Eine Frau wischt.
Sie erzählt von ihrem Leben;
ihrer Flucht –unsagbaren Momenten,
dem Unbeschreiblichen.
Kein Wir. Kein Ihr. Kein Ich mehr.
Weitermachen. Trotz allen Widrigkeiten. Weitermachen.

Das Monologstück „Kein Dreck“, das sich an Robert Schneiders „Dreck“ anlehnt, erzählt das Leben von Talia, einer jungen Frau, die geflohen ist. Wartend auf ihren Asylbescheid verbringt sie viele Stunden bei ihrer Schwarzarbeit bei einer Putzfirma.

Sie wischt und verwischt und verliert sich in ihren Erinnerungen – der Weg nach Österreich, ihre verbotene Liebe zu einer Frau, ihre Träume von einem Studium, das sie an beiden Orten aus unterschiedlichen Gründen nicht machen darf und durfte und den Verletzungen in ihrem Leben.

Mit verschiedenen Elementen und minimalistischer Bühne werden 45 die Erzählungen von Talia dargestellt.

Premiere: 3. Mai 2017
Weitere Termine: 08.05., 10.05, 15.05. und 17.05 in der Bäckerei (Dreiheiligenstraße 21a) 20:30

www.soliarts.at

Empfohlen: 9 – 15 €

Reservierung: soliarts@gmx.net oder 0650 7701990

Mit Berna Karayilan
Von Sarah Milena Rendel
Bühne: Christina Hirschlein
Produktion: Carina Moizi
Trailer und Flyer: Lukas Ladner

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.