Christine Oppitz-What?

cafe

 

 

 

 

 

 

 

 

In dieser Stadt wird nicht nur digital, sondern auch analog geflüstert. Wichtige und weniger wichtige Dinge werden besprochen, hinter und vor vorgehaltener Hand. Kürzlich wurde ich Ohrenzeuge einer nur auf den ersten Blick alltäglichen Begegnung, auf den zweiten Blick aber umso interessanteren Gesprächs.

Die zwei ungleichen Gesprächspartner waren ein afroamerikanischer Tourist, sportlich, Ende zwanzig, mit Turnschuhen, T-Shirt und einer gespiegelten Sonnenbrille, und ein cirka fünfzigjähriger Einheimischer, gekleidet mit grauem Pullover, gescheitelter Frisur und braunem Haar. Ich nenne die beiden, deren Namen ich nicht kenne oder kannte, Helmut und Steve. Abgespielt hat sich das Ganze im belebten Gastraum eines beliebten Altsatdtcafes.

Steve: Excuse me Mister, may I take a seat?

Helmut: Wie bitte?

Steve: (deutet auf einen freien Sessel) Free?

Helmut: Achso, ja. Setzen Sie sich. Sit down.

Steve: Thank you, Mister. I appreciate that.

Helmut: Danke, ich auch.

(Beide bestellen. Steve ein Glas Coca Cola, Helmut eine Melange mit einem großem Glas Wasser.)

Steve: Sorry, Mister. I have a question.

Helmut: Was willsch?

Steve: How do you call god in this city?

Helmut: Wie?

Steve: God. How do you call him?

Helmut: Gott? Na, Gott gibt´s da keinen.

Steve: I mean, how do you call the mayor?

Helmut: The Mayor? Achso, der Bürgermeister. He is called Christine Oppitz-Plörer.

Steve: Oppitz what?

Helmut: Plörer.

Steve: What´s a Plörer?

Helmut: I don´t understand.

Steve: What´s a Plörer?

Helmut: Nein, nicht Plörer. Christine Oppitz-Plörer.

Steve: Ok. So, what does this lady, Misses Oppitz-Plörer stand for?

Helmut: Bei der ÖVP. Äh, nein. Bei für Innsbruck.

Steve: No, no, Mister. I didn´t mean where she’s actually standing. What are her political aims? Politics?

Helmut: Ja, Politik, genau. Bürgermeisterin.

Steve: Ok, let´s try it another way. What are the charcacteristics of her political work? Is she trying to reduce traffic?

Helmut: Verkehr? Nein.

Steve: Does she support workers in order that everyone in town gets a job?

Helmut: Jobs? Nein. Das ist Bund, nicht Stadt. That´s Republic.

Steve: Really? Republic. (Kurze Pause) So, what is this Lady Oppitz doing all day long?

Helmut: She is smiling for pictures.

Steve: She is smiling?

Helmut: Yes, for the Newspapers. Zeitung. Innsbruck informiert. Viele Bilder.

Steve: Really? You´re not joking or getting rid of me?

Helmut: Ja. Äh, nein.

Steve: It´s a beautiful town Innsbruck, isn´t it. But obviously not due to politics!

Helmut: We have a Coalition.

Steve: You have a coalition? Who has a coalition?

Helmut: Die Stadt. Christine Oppitz-Plörer mit den Grünen. Und der SPÖ. Und der ÖVP. Äh, the Green Party with the Social Democrats and the Black Party, I mean the People´s Party.

Steve: It seems like everybody rules this town but not the mayor.

Helmut: Ja. Sind alle wichtig. Alle. Viele Parteien. Bis auf die FPÖ und den Seniorenbund. Seniors Party. They not so important.

Steve: Really? I can´t believe this. Look. We only have two Parties in our whole Country, and you will tell me seriously that you need four Parties to rule just one City?

Helmut: This is Demokratie.

Steve: No thanks, Mister. I vote for Hillary.

 

J.Alexander

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.