Betonausblick. Ein Zitat.

"Sie kommen jeden Tag und verunstalten unsere Städte. Sie hinterlassen überall ihre idiotischen Schriftzüge. Sie machen aus der Welt einen hässlichen Ort. Wir nennen sie Werbeagenturen und Stadtplaner." (Banksy)

…ein passendes Zitat zum Blick auf den Landhausplatz, lief mir grade über den Weg (von einem der tollsten Betonwüsten-Verschönerer).

Guerilla-Gardening und Street-Art fänd ich hier durchaus angebracht ;-).

6 Antworten : “Betonausblick. Ein Zitat.”

  1. Vertreten verwaltet verloren sagt:

    Betonwüsten und Asphaltadern, diese Stadt graut und das Bunteste sind die Werbeflächen, von denen uns der Konsum verordnet wird. Manchmal träume ich noch von den wilden Wäldern und wuchernden Weiden – ein verwalteter Mensch auf TOP 23 zwischen Mauern wohnhaft.

    • Gast7 sagt:

       Danke für die Anregung!
      Schon lustig – gerade erst vor ein paar Tagen war genau das Thema an unserem familiären Abendtisch. Wir sahen gerade eine Dokumentation an, wie in Großstädten ambitioniert versucht wird, etwas mehr Grün in die Parks zu bringen, pflanzliches Leben, welches den Tieren hilft, der Luft hilft, die Menschenseele nachgewiesen entspannt… Nur in Innsbruck meint man noch, man müsse große Flächen zubetonieren um modern zu sein. Ohne Leben. Oder Einladung zum Verweilen. Und das besiegelt dann die nächsten Jahrzehnte… Da wär doch so viel möglich!!!! Das allen mehr bringt!!! 
      Ausgerechnet von meiner Mutter (sonst sind Protest-Aktionen nämlich gar nicht ihre Art) kam ein kreativer Aufruf zu einem "wie heißen die schnellen Aktionen noch mal"-Flashmob, und zwar an einem Sonntag spätabends, was mich umso mehr inspiriert hat:
      Aktion per sms, am vereinbarten Datum/Zeitpunkt kommen alle mit Blumentöpfen (und wenns ein Joghurtbecher mit Erde und einem Samen drin ist!) und verschönern auf bunte oder grüne Weise für ein paar Stunden oder länger die Betonwüste! Wir könnten eine Form damit legen: zum Beispiel eine große Blume… 
      Boah ich stells mir grad schon gigantisch vor… =) 
      Schön sichtbar z.B. von oben vom Landhaus…
      Oder was Ähnliches? Was meint ihr? 
      Bin im Organisieren nicht so gut, aber wenns wer organisiert, bin ich dann begeistert mit dabei! =) 

  2. omg sagt:

    Geht die Diskussion um den Landhausplatz schon wieder los? 
    Schaut mal über den Tellerrand hinaus… in wenigen Minuten von der Stadt entfernt befindet man sich inmitten der Natur. Man sieht dort keine schrillen (Wahl)-Werbeplakate, man wird nicht zum Konsum verleitet, die Luft lässt sich mit Freude einatmen, man entdeckt Eichhörnchen beim Spielen etc. 
    Seit ich mich erinnern kann war der Landhausplatz noch nie so lebhaft wie nach der Neugestaltung. Naja,  vielleicht zu Zeiten als der Weihnachtsmarkt noch seine Zelte am Landhausplatz aufgeschlagen hat, aber das ist eine andere Geschichte… 

    • Gastamabend sagt:

      OMG du bist gut….man sollte jeden Tag über dieses Desaster diskutieren…

      Diese Stadt bietet nur wenige Plätze (die man als Plätze im internationalen Vergleich so benennen kann) und die sind allesamt unter aller Sau

      Landhausplatz – Betonwüste ohne Flair (im Sommer blendet der Beton und es gibt kein Schatten weil kaum Grün vorhanden)

      Bozner Platz. – an sich sehr schön (so soll ein innerst&¨dtischer Platz sein), aber erstickt im Verkehr und im wenig einladenden Publikum

      Sparkassenplatz – Betonwüste ohne Flair obwohl angenehm ruhig gelegen…man könnte den Bereich wie in der Altstadt pflastern mit kleinen Grünflächen und Bäumen herrichten

      Marktplatz – Mischung aus Verkehrskreuzung, Gargenentlüftungskunst, Asphaltwüste, Ich-muss-im-März-im-Cafe-Hocken-Publikum…..warum kein offener Zugang zum Inn herunter? 

      Mit der Ma-Theresien-Strasse hätten die Verantwortlichen die Chance gehabt, etwas brauchbares zu gestalten. Aber nein, es wurde lieber Geld in vergoldete Mistkübel investiert und dafür offensichlich beim "Grün" gespart. Naja, ein zwei Blumenkübel waren dann doch noch drin (Ironie).
      Manchmal wäre weniger einfach mehr. Aber IBK muss ja öfters das Rad neu erfinden, und sei es nur bei einer Fußgängerzone von 200m.

      Lohnendes Beispiel hierfür die Ramblas in Barcelona:

      http://blogimgs.only-apartments.com/images/guide/big/4047/ramblas-barcelona.jpg

      Mi

      Aber wir wissen alle wer in Tirol regiert und solange DIESE regieren geht es auch der Betonwirtschaft (Fröschl) gut…
      Lasst uns kurz überlegen was in letzter Zeit mal wieder umgestaltet wurde – Der Sillzwickel – leider ist das Verhälntis Betonfläche zu Grünfläche gefühlte 3:1….Chance vertan liebe Stadt IBK/Land Tirol

      Und lieber OMG … sag mir eine Stelle am Berg die ich in wenigen Minuten erreichen kann OHNE die rauschende Autobahn oder den Flughafen zu hören….Mir fällt nix ein…Weil selbst an der Arzler Alm (45min ab Hungerburg) dröhnt die Autobahn herauf.
      In Berlin steigt man aus der UBahn und geht 2 Min zB in den Tiergarten(googelst du zwecks Lage mitten im Stadtzentrum) und hört nix ausser Waldrauschen. Das angesprochene "Eichhörnchen" solte auch sichtbar sein.

      http://www.google.de/search?um=1&biw=1366&bih=645&hl=de&tbm=isch&sa=1&q=tiergarten+berlin&oq=tiergarten+berlin&gs_l=img.12…0.0.0.763.0.0.0.0.0.0.0.0..0.0…0.0…1c..15.img.PWAzhERFeJo

      Den Gedanken von Gast17 kann man nur zu 100% zustimmen. Aber Flashmob funktioniert nie in Innsbruck, weil es den meisten wurscht ist was um sie herum passiert. Man denke nur an die Wahlen vom 28.April. "Hände falten und Goschn haltn."¨

  3. Mr.E sagt:

    Gastamabend finde deinen Text sehr gut.
    Hatte auch vor kurzem die Idee Blumentröge mit Wildblumen einfach hinzustellen und vieleicht kommen ja noch ein paar andere dazu. Es gibt ja auch noch diese Samenbomben allerdings wird das schwierig bei dem ganzen Beton. Wildblumensamen kosten nicht die Weld und ein Sack erde auch nicht. Werde das mal mit Gleichgesinnten besprechen. Würde mich freuen wenn man ein bischen Unterstützung bekommt.
    Werde euch auf dem Laufenden halten 
    lg 

  4. Gast1968 sagt:

    Warum hat man Lois Weinberger nicht auf den Landhausplatz aufmerksam gemacht –
    hätte er da seine gelben Kübel aufgestellt, dann gäbe es dort wenigstens in geraumer Zeit etwas Grün (sozusagen als "Kunst am Bau").

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.