4

Februargedenken der JUSOS

Die Ereignisse vom Februar 1934 werden heute leider häufig vergessen oder bestenfalls als Randnotiz erwähnt. Schon im März 1933 schaltete der christlichsoziale Bundeskanzler Engelbert Dollfuß das Parlament durch einen Geschäftsordnungstrick aus.

 

 

Vor 78 Jahren begann am 12. Februar 1934 – ausgehend von Linz – der verzweifelte bewaffnete Aufstand eines Teiles der österreichischen Arbeiterbewegung zur Rettung der jungen Demokratie in Österreich. Nach vier Tagen scheiterte der letzte Widerstand, der Weg zur Errichtung der austrofaschistischen Diktatur war frei.

 

Bis heute hängt ein Portrait von Engelbert Dollfuß  im Parlamentsclub der ÖVP – jährlich wird dort ihm zu Ehren ein Gedenkgottesdienst veranstaltet. Die JUSOS Tirol haben heute vor den Rathausgallerien im Rahmen einer Straßenaktion an die Vorkommnisse vom Februar 1934 erinnert.

4 Comments

  1. ich finde es toll dass solche tagen nicht vergessen werden, ausserdem ist es sehr beeindruckend, dass man da mit galgen protestiert und so echt cool

  2. Erinnert mich eher an Syrien oder Ägypten oder eines der vielen Länder, wo zur Zeit noch für die Demokratie gekämpft wird.So gesehen eine immerwährende Mahnung.

  3. http://www.kominform.at/article.php/20120211182418787
    Österreichs sozialdemokratische Parteiführung ist stolz auf die Parteidisziplin, die durchzusetzen den Hauptteil ihrer Tätigkeit ausmacht. Sie ist strikt gegen einen Aufstand. Der Aufstand findet trotzdem statt. 12. Februar 1934 oder: Vom Triumph der Widersetzlichkeit gegen das Berechenbare.

     

Schreibe einen Kommentar zu Lokman Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.