0

Klanginstallation

In einem gemeinsamen Projekt der Tiroler Landesmuseen mit den KLANGSPUREN Schwaz Tirol und der Jesuitenkirche Innsbruck kann vom 27.5 bis zum 25.9.2011 in der Jesuitenkirche eine Klanginstallation von tamtam (Sam Auinger und Hannes Strobl) erlebt werden.

 Am Freitag den 27. Mai findet im Zuge der Langen Nacht der Kirchen um 21 Uhr die Eröffnung statt.
 
Sam Auinger und Hannes Strobl  schaffen einen Klangraum, der mit dem Raum und Zeitempfinden der Besucher und der emotionalen Wahrnehmbarkeit von Räumen spielt und die Architektur der Kirche zum Sprechen bringt. Ausgehend von der wechselseitigen Beziehung von Klang und Architektur, gestalten die beiden Komponisten ein Konzert für den Innenraum der Jesuitenkirche.
 
Das Musikerduo tamtam begreift Architektur  in erster Linie nicht als visuelles Erlebnis. Im Vordergrund ihrer Arbeit stehen die emotionale Wahrnehmbarkeit und die Beziehung von Klang und Raum. „Dass man die Architektur zum Sprechen bringt durch Klang. Es ist eine akustische Enthüllung von versteckten architektonischen Eigenschaften“, erklärt Hannes Strobl und beschreibt die Arbeit von tamtam weiter: „Das Soundenvironment wird zum Instrument, das Instrument zum Soundenvironment.“
 
Ihr „Instrument“ ist jedoch nicht nur ein herkömmliches, vertrautes Klangobjekt sondern auch der Raum selbst, in dem der Klang lebt: es sind die akustischen Felder, die eine Erweiterung unserer Sinne ermöglichen und uns das Gewohnte, Alltägliche als etwas Außergewöhnliches wahrnehmen lassen.

 

Die Klanginstallation ist täglich vom 28. Mai bis 25. September 2011 zu hören.
Öffnungszeiten der Jesuitenkirche: Montag bis Samstag 7–20 Uhr, Sonn- und Feiertage 8–22.30 Uhr.
 
Im Rahmen des Festivals KLANGSPUREN Schwaz Tirol findet am Freitag, 16. September, um 22.00 Uhr in der Jesuitenkirche Innsbruck eine Live-Performance mit Hannes Strobl und Sam Auinger zu raumfarben 03 statt.
 
 
Eröffnung
Freitag, 27. Mai 2011, 21 Uhr
Jesuitenkirche, Karl-Rahner-Platz, Innsbruck
 
Live-Performance
Freitag, 16. September, 22 Uhr
Jesuitenkirche, Karl-Rahner-Platz, Innsbruck
 
 
Informationen zu den Künstlern:
 
Sam Auinger
Komponist und Sound Artist.
geboren in Linz, lebt und arbeitet in Linz und Berlin. Seit den frühen 80ern intensive Beschäftigung mit Fragen der Komposition, der Computermusik, des Sounddesigns und der Psychoakustik.
Sam Auinger erhielt zahlreiche Stipendien und Preise, unter anderem den Kulturpreis der Stadt Linz, 2002, und den SKE Publicity Preis, 2007. 1997 war er Gast des Berliner Künstlerprogramms des DAAD, 2008/2009 war er Stipendiat an der Cité International des Arts in Paris und 2010 wurde er "Stadtklangkünstler Bonn 2010", ein Preis, der zum ersten Mal vergeben wurde (www.bonnhoeren.de).
Er arbeitet mit Stadtplanern und Architekten zusammen, gibt Vorträge und nimmt häufig an internationalen Symposien zum Thema Stadtplanung und Architektur teil.
www.samauinger.de
 
Hannes Strobl
Bassist und Komponist. 
geboren 1966 in Innsbruck, lebt und arbeitet  in Berlin.
Ausgangspunkt seiner Musik ist das klangbasierte Potential am elektrischen Bass. Durch spezielle Spieltechniken in Kombination mit Live-Elektronik, wird das rein intrumental-spezifische Ausdrucksrepertoire erweitert.
Schwerpunkt der Arbeit am Instrument sowie der kompositorischen Tätigkeit liegt in den letzten Jahren vor allem bei musikalischen Ausdrucksformen vor dem Hintergrund der urbanen Lautsphäre.
 
Projekte von tamtam:
farben innsbruck (Klanginstallation im Innsbrucker Hofgarten, 2003)
berlin 10439 (Radiostück, 2004)
farben berlin (Installation, Berlin, 2006)
bewegte luft (Klanginstallation im Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, 2007)
hometown (Live-Performance, Innsbruck, Linz, Berlin, 2007/2008)
farbe2berlin (Klanginstallation, Berlin, 2008)
marl 2030 (Installation, Marl, 2008)
raumfarben 2 (Klanginstallation für den Kircheninnenraum der St. Ägidienkirche in Braunschweig, 2009)
shanghai tamtam (Live-Performance, Shanghai, 2009)
 
 
 
 
 
 
 
 

Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.