0

Abschiedssaison von Brigitte Fassbaender

13 Jahre war Brigitte Fassbaender Intendantin am Tiroler Landestheater. Die Saison 2011/2012 ist nun ihre Letzte. Ihre Lieblinge Shakespeare und Britten sind ebenso wieder dabei, wie Uraufführungen von Eigenproduktionen und Kinderstücke, die durch Schulen touren.  

 

Die ausgebildete Opernsägerin legte vor ihrer Zeit als Regisseurin und später Intendantin, eine bemerkenswerte Karriere hin und trat an bekannten Opern, wie etwa der Mailänder Scala, Covent Garden oder der Metropolitan Opera in New York auf. Nach ihrer Zeit als Sängerin schaffte sie es sich als Regisseurin zu etablieren. Ihr Schwerpunkt lag hier schon immer auf Opern, die Stoffe William Shakespeares verarbeiten.

 

Shakespeare ernannte sie dann auch als Intendantin in Innsbruck zu ihrem „Hausgott“ und rief einen Zyklus ins Leben, der sie als Leitbild 13 Jahre lang am Tiroler Landestheater begleitete. Shakespeare-Stoffe wurden hier im Original, als Opern oder als Tanzstücke aufgeführt. Auch in ihrer letzten Saison als Intendantin in Innsbruck ist er wieder dabei mit „Romeo und Julia“, der Verdi-Oper Falstaff und einem selbst produzierten Musical namens „Shylock!“.

  

Aber auch andere alte Bekannte aus der noch nicht ganz beendeten Ära Fassbaender stehen in ihrer letzten Spielzeit auf dem Programm des Tiroler Landestheaters. Franz Lehars „Die lustige Witwe“, ein Klassiker unter den Operetten wird ebenso zu sehen sein, wie Platonow von Anton Tschechow oder Richard Wagners Lohengrin. Ein weiter erklärter Liebling von Brigitte Fassbaender, Benjamin Britten, ist mit seiner komischen Oper „Albert Herring“ vertreten.

  

Brigitte Fassbaender ist aber auch stolz darauf, jedes Jahr eine große Zahl an Uraufführungen präsentieren zu können. Ganz vorne sind hier immer Tanzstücke, die meist auf das Ensemble zugeschnitten sind. Somit kann man sich wieder auf Premieren  von Stücken des Tanz-Chefs Enrique Gasa Valga freuen. Aber auch die Erstaufführung der Fahrradoper „Der dritte Polizist“ von Komponist Florian Bramböck, klingt sehr vielversprechend, ebenso wie das Musical „Shylock!“, dass an den Erfolg der Eigenproduktion „Lulu – Das Musical“ anschließen soll.

 

Auch die Kinder kommen nicht zu kurz. Unter anderem findet sich für die kleinen ZuseherInnen „Das Jungelbuch“ als Musical von Konstantin Wecker und Christina Berg auf dem Programm. Außerdem wird das mobile Kinderstück „Die faulste Katze der Welt“ durch Tirols Schulen unterwegs sein.

 

Somit verabschiedet sich die Intendantin mit einem soliden Mix aus Klassikern und Neuheiten. Wie auf tt.com zu lesen "wird [sie] sich, wie in der Spielplan-Pressekonferenz angekündigt, im Sommer 2012 still aus der Stadt zurückziehen." Ihre Nachfolge soll bis Juni geklärt sein.

 

 

Infos zu Brigitte Fassbaender:

http://de.wikipedia.org/wiki/Brigitte_Fassbaender

 

Infos zum Programm des Tiroler Landestheaters:

http://www.landestheater.at/

 

Fotos: Tiroler Landestheater

 

 

Elli Sporer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.