2

Music and the city (Vol. 1)

Stichprobe ist eine der interessantesten und innovativsten Bands Innsbrucks, für die musikalischer Stillstand ein Fremdwort ist.

 

 

Euphorie und Tatendrang, am ehesten auch noch die Unfähigkeit zu schlendern – all das zeichnet die Innsbrucker Band rund um den Sänger und Schreiberling Marco Opoku aus. Einfach nur zuzusehen, wie die Revolution ihre eigenen Kinder frisst, ist nicht die Sache von Stichprobe – dazu sind ihre Meinungen zu politisch, ihre Köpfe zu quer und ihre Haltung zu widerständig. Es ist eine Widerständigkeit, die nie in Parolen und Phrasen ihren Endpunkt findet, sondern die Revolution, besser wohl die Revolte, findet ihren Ausdruck in einem strikt ästhetisch und künstlerisch versierten Programm.

 

Popkulturelle Revolte

Unterbrich mich, wenn ich von Popmusik sprech, merkt Opoku in Nichts auf dieser Welt an. Stichprobe forcieren eine popkulturelle Revolte, einen Aufstand der Informierten, der Pop-Kenner, der Nerds, der Leute, die sich nicht mit einem normalen Leben zufrieden geben wollen.

 

Dabei ist wichtig zu betonen, dass Stichprobe auf einer wahren Geschichte basieren, die HörerInnen niemals anlügen, die Ansichten niemals aufzwingen wollen. Es ist eine sanfte und merkwürdige Veränderung, die Stichprobe immer wieder auf der Straße vor sich gehen sehen. Schlendert man vorbei an Missständen, dann kommt man nicht umhin, sie verändern zu müssen.

 

… nach dem ästhetischen Umsturz

Stichprobe greift ein, jedoch nicht mit Gewalt, sondern mit Liedern, die bereits ein post-revolutionäres Weltbild aufzeigen. Es ist eine Welt, in der sich zwar nicht alles mit Tom Waits und Joy Division verstehen und erklären lässt. Außerdem zeigen sie keine Möglichkeiten auf, wie man ein richtiges Leben im falschen leben könnte; mit Stichprobe hört man aber wenigstens die richtige Musik und ist gewappnet für ein Leben nach dem ästhetischen und politischen Umsturz. Nichts auf dieser Welt außer Stichprobe kann uns adäquat darauf vorbereiten.

 

Link: www.myspace.com/stichprobe

 

Autor: Markus Stegmayr

 

Markus Stegmayr

2 Comments

  1.  Hab jetzt mal reingehört und muss sagen, dass die Burschen schon was können … hörenswert!

    • Übrigens heute vor "Text ohne Reiter" um 19:15 zu sehen. Dort kann man sich dann ein Bild von den Live-Qualitäten der Band machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.