3

Die Maria-Theresien-Str. in allen Jahreszeiten

Diese Reihe von Fotos ist das Ergebnis meines Fotoprojekts 2012: Von Jänner bis Dezember habe ich am letzten Tag des jeweiligen Monats um 12 Uhr ein und dasselbe Motiv aufgenommen. So sind Momentaufnahmen für jeden Monat entstanden, die das Leben in Innsbruck im Jahr 2012 zeigen.
 
Das Motiv vereint in sich alles, was ich mit diesen Fotos darstellen wollte: Zum einen ist es die zentrale Straße der Stadt, der Mittelpunkt des Geschehens mit aller Lebendigkeit, die dazu gehört: InnsbruckerInnen, TouristInnen, Autos, Fahrräder, Hektik und Bewegung. Zum anderen steht im Zentrum des Motivs die Annsäule, ein Denkmal, das seit über 300 Jahren Generationen der Stadt besinnlich anschaut. Das alles ist mit der Naturkulisse umrahmt. Die Nordkette, die genauso zur Stadt gehört, wie die Maria-Theresien-Straße und die Annasäule, zeigt sich in allen Jahreszeiten, bleibt aber trotzdem gleich. Die Idee, die mich zu diesem Projekt motiviert hat, äußert sich in dem Versuch, das Augenblickliche, das Wiederkehrende und das Ewig-Zeitlose aufzunehmen. Ich wollte das schnelle Vergehen der Zeit und die Zerbrechlichkeit des Seins festhalten, aber gleichzeitig die Schönheit des Moments und die Freude am Leben. 

 

Tanja Kozhemyachenko

3 Comments

  1. Nette Idee, schön umgesetzt! 

    Ich glaube allerdings nicht, um kurz zum Beschreibungstext etwas zu sagen, dass Autos unbedingt zu Innsbruck gehören. Die schauen ja überall gleich aus, und in die hier abgebildete Fußgängerzone gehören sie schon gar nicht.
    Straßenbahnen gehören zu Innsbruck. Die sind in Form und Farbgebung einzigartig. Ein Teil der Seele dieser Stadt. Zum typischen Innsbruck-Bild gehört seit 120 Jahren eine Tram, die fehlt mir hier. 🙂

  2. Die Stadt gehört uns allen: Ihre Plätze den Verweilenden und ihre Straßen den Durcheilenden. GEGEN unsinnige Verbote, Überwachung und Konsumzwang – FÜR öffentlichen Raum und eine Stadt des Miteinanders und der Möglichkeiten: Mama Innsbruck, wir lassen dich nicht verblechen und verkaufen!


Schreibe einen Kommentar zu Tanja Kozhemyachenko Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.