5

Neulich im Bus

Ein Kommentar von Gebi Mair.

 

Wir steigen am Hauptbahnhof ein, in den Bus 4 Richtung Hall. 3,10 kostet mich das, als der Automat sich endlich bequemt, mein Ticket auszuspucken. Passt wunderbar. Eine Freundin von mir fährt auch mit, sie hat eine Jahreskarte für Innsbruck. "3,10" sagt der Busfahrer auch zu ihr. "Aber ich habe doch ein Jahresticket für Innsbruck, und will dann nur ein paar Stationen bis Hall?" – "3,10" besteht der Busfahrer.

 

Er findet das auch blöd, aber erklärt: Die Zonengrenze zwischen IVB und VVT liegt leider nicht auf der Haltestelle, sondern dazwischen. Mit ihrem IVB-Jahresticket müsste/könnte sie also bis zur Stadtgrenze fahren, dann müsste sie eine halbe Station schwarz fahren, und dann würde sie noch eine Wabe beim VVT bezahlen. Weil aber die Grenze nicht auf der Haltestelle, sondern dazwischen liegt, muss sie für beide Waben bezahlen. Und damit 3,10 trotz Jahresticket für die ganze Stadt. So kann man guten KundInnen mit Jahrestickets das Busfahren natürlich auch verleiden…

Redaktion

5 Comments

  1. Finde ich auch ärgerlich. Habe neulich Ähnliches erlebt. Ich habe auch ein Jahresticket der IVB, allerdings nur für den Stadtverkehr. Als ich neulich nach Hall und wieder zurückfuhr, wollite ich mit meiner Vorteilskarte für Behinderte – die normalerweise auch bei den VVT-Bussen gilt – eine Karte nach Innsbruck zurück lösen, die kam dann allerdings teurer als bisher, der Fahrer sagte mir, dass sie bei ihm teurer sein würde als wenn ich sie im Vorkverkauf (Trafik oder Automaten) kaufen würde. Bis jetzt kostete sie 1,60 € ermäßigt, jetzt zahlte ich über 2 €.  Der Witz dabei ist der, dass sich im ganzen Haller Stadtgebiet –  zumindnest nicht bei der Haltestelle Kurhaus –  kein Fahrkartenautomat befindet. Und auch eine Trafik nur in mittelbarer Nähe  ist. Eben nicht gerade kundenfreundlich, würde ich sagen.

     

     

     

     

    • Hallo!

      Ich finde sowieso, dass die IVB viel zu viel verlangt. Bin Anfang März mit der Linie 4 vom Landeskrankenhaus Hall Richtung Innsbruck gefahren und war wiederrum überrascht, dass das Ticket für Erwachsene (Studenten kennt die VVT (IVB) ja nicht) wiederrum um 0,20€ teurer geworden ist. Ich habe dann den Busfahrer gefragt, warum diese schon Preiserhöhung zustande gekommen ist.

      Ich muss schon sagen, dass mich das sehr geärgert hat.

      Am nächsten Tag rief ich beim IVB Kundencenter an und erkundigte mich, warum die Kosten des Fahrpreises schon wieder in die Höhe geschnellt sind. Ist ja nicht so, dass €3,10 gerade billig sind,

      Der Servicemitarbeiter vermittelte mich jedoch gleich zur VVT weiter. Dieser Mitarbeiter erklärte mir, dass der Grund des Anstieges vom steigenden Kraftstoffpreis abängt und dass zwischen Hall und Innsbruck 3 Zonen sind.

      Ich weiß nicht, ob jeder das Kyoto-Protokoll kennt. Darin haben sich die führenden Industriestaaten verpflichtet, einen gewisse Grenze an CO2 (NOx) nicht zu überschreiten. Meineserachtens könnte dieses Problem sicherlich ein wenig behoben werden, indem man vom Autofahren abkommt und mit dem Bus zur Arbeit fährt. Nur wer zahlt 3,10 für EINE Fahrt nach Innsbruck? Da kommt man mit dem Auto weitaus billiger ab!

      Ich habe den Mitarbeiter, welcher zunehmend mehr genervt klang, gefragt, ob das schon einen Sinn macht, einen so hohen Fahrpreis zu verlangen, ob es nicht sinnvoller wäre, billiger zu werden, sodass mehr Fahrgäste mitfahren würden (2€ pro Fahrt). Ich habe ihm mitgeteilt dass eine Taxifahrt nur 6 mal teuerer ist wie der Bus: Die Antwort: "Da sehen Sie, wie billig wir sind!" Vergleich: Das Taxi fährt dich bis zur Haustüre, der Bus nicht! Das Taxi ist sauber, der IVB Bus nicht. Der Taxifahrer fährt human, die Busfahrt gleicht  einer Rally.

      Ich habe Ihm darauf gesagt,  dass eigentlich darauf "gepocht" wird, die Öffis zu verwenden. Die Aussage vom Mitarbeiter war diese: "Sie können ja ein Semesterticket kaufen." Ein Semesterticket (wird z.B. von Hall unterstützt) kostet €110.-. Zur Information: Laut ihm kostet das Jahresticket €400 (=12 Monate). Jetzt machen wir mal eine kurze Rechnung: Daraus können wir folgern, dass der Preis für ein Halbjahr 200€ kostet.  Das Semester dauert ( in meinem Fall) 4 Monate (Verweis: Das kostet 110€). Mittels einer einfachen Schlussrechnung kann man nun erkennen, dass das Semeserticket um ganze 20€ billiger ist!.

      Zudem möchte ich vermerken, dass die Busse der IVB extrem wenig Sitzplätze bietet (vgl. ÖBB Bus, Postbus) und dass die Busse meineserachtens schon sehr verschmutzt sind.

      Meine Meinung ist, dass es Sinn macht, einen billigeren Fahrpreis zu verlangen. Das motiviert die Menschen wieder mehr Bus zu fahren. Weil das Fahrplan- und Haltestellenangebot der IVB ist schon gut!

      mfg

      Robert

       

       

    • Toll auch, dass die Automaten nicht wechseln können und manchmal nach einer Münze der Münzschlitz so lange sperrt, so dass man es in 3 Minuten nicht schafft zu seinem Ticket zu kommen, dass beim Fahrer dann 10 ct mehr kostet. Kundenunfreundlicher Nepp! Auf mein Beschwerdeemail kam nie eine Antwort, wohl weil ich mich weigerte denen meine echte Postadresse und Telefonnummer zu geben, was die meines Erachtens aber schon GAR NICHTS ANGEHT!

  2. Ich habe ähnlich gestaunt, als ich neulich von Innsbruck nach Sistrans gefahren bin. Der IVB-Routenplaner hat nach langem Sich-Zieren endlich die Verbindung ausgespuckt, und weil ich schon grad dabei war Unmögliches zu fordern, habe ich nach dem Preis des Tickets gesucht. Innsbruck-Sistrans, das sind zusammen schon drei Zonen, gut, dann also € 3,40. Ich steige in den T ein, Sistrans bitte, sage ich, die Busfahrerin schaut mich genervt an. Ach so, kann ich das Ticket nicht gleich für die ganze Strecke kaufen? Na. Bei ihr gibt’s nur Einzelfahrscheine. Beim Umsteigen am Bahnhof könne ich das Ticket nach Sistrans kaufen. Nagut. Ich muss zwar nicht am Bahnhof, sonder beim Olympiastadion umsteigen, aber auf diese Diskussion lasse ich mich nicht mehr ein und kaufe einen Einzelfahrschein um satte € 1,90. Und staune nicht schlecht, als der Fahrer des Postbusses nach Sistrans dann zu mir sagt: 3,10 bitte. Sprich: 5, in Zahlen fünf Euro, für eine 25minütige Fahrt von Innsbruck Stadt nach Sistrans Dorf. Die selbe Strecke retour ist anscheinend wieder etwas günstiger, aber das habe ich nicht mehr ausprobiert. Meine Freunde, die in Sistrans in einer 4-Erwachsene-plus-2-Kinder-WG wohnen, haben 3 Autos. Nur Einer hat noch die Nerven und die freie Zeiteinteilung, um mit dem Bus zu fahren. Und offenbar hat er auch genug Geld dafür, weil das muss man sich auch erstmal leisten können.

    • Das stimmt nicht! Ja, ein Ticket von Ibk nach Sistrans kostet 3,10. Wenn man in der Kernzone umsteigt muss man für die IVB einen Kernzonenzuschlag bezahlen. Der ist deutlich billiger als die normale Einzelfahrt in der Kernzone (0,90). Wenn man schon einen Einzelfahrschein in der Stadt gekauft hat, muss man diesen nur beim Umsteigen in den Postbus dem Fahrer vorweisen, dann bekommt man einen Stadtbonus (und damit wird einem die Differenz zwischen Einzelfahrt und Kernzonenzuschlag gutgeschrieben). Man muss das Ticket halt dem Fahrer zeigen, sonst kann er ja nicht wissen dass man vorher schon in der Stadt ein Ticket gelöst hat.

      Das Problem ist ja eigentlich, dass die IVB in ihren Bussen keine Fahrscheine für außerstädtische Strecken ausgeben will. Preislich gibt das aber dank dem Stadtbonus keinen Nachteil.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.