9

Innpromenade: Lasst die Bäume stehen!

Die Innpromenade ist eine grüne Oase inmitten der Stadt und nicht nur bei den Studierenden sehr beliebt. Vor allem an warmen Tagen tummeln sich hier viele, die ein bisschen Erholung suchen und im Schatten der Bäume schmusen, schmausen oder einfach nur die Seele baumeln lassen.

 

Genau diese Bäume sind nun in Gefahr – im Rahmen einer Kanalbauoffensive wird ein großer Sammelkanal vom westlichen Innrain bis zur Markthalle geplant. Um den Straßenverkehr nur ja nicht zu behindert, sollen die Bäume daran glauben. Besonders diejenigen hinter dem Gebäude der Alten Universität und der GEIWI und Universitätsbibliothek sind in Gefahr.

 

In einer Stadt mit einer derart großen Feinstaubbelastung und so wenigen öffentlichen Grünflächen ist jeder einzelne Baum wichtig. Es geht um öffentlichen Raum ohne Konsumzwang und unsere Lebensqualität – grüne Oasen statt Abgase und Beton!

 

Die PUFL-GRAS (Plattform unabhängiger Fachschaftslisten und Grüne & Alternative Studierende) hat eine Online-Petition veröffentlicht, um gegen die Abholzung zu protestieren – je mehr UnterstützerInnen aktiv werden, umso eher kann das Wahnsinnsprojekt verhindert werden. Alle weiteren Infos findest Du hier.

 

 


Andreas Wiesinger

9 Comments

  1. Am Innrain befindet sich die Neue Universität (=Hauptgebäude). Die Alte Universität ist in der Universitätsstraße (Theologie)

  2. Trotzdem hat sich die Bezeichnung "Alte Uni" für dieses Gebäude eingebürgert – die Geisteswissenschaftliche Fakultät besteht auch nicht mehr, dennoch ist es der GEIWI-Turm und nicht das Phil-Kult-Gebäude.

  3. Hallo Andreas!

     

    Super, dass du darauf aufmerksam machst. Wenn es hart auf hart kommt, und ihr einen stämmigen Burschen braucht, der sich an einen Baum kettet: Ich stehe zur Verfügung!!

     

    Liebe Grüße

     

    Manuel

    • Manuel da bin ich doch glatt dabei…

      und dann solln sie`s mal versuchen, die Bäume sind ja leicht, aber für uns brauchen sie schon ein paar mann zum wecktragen 😉

  4. Innsbruck ein Drecksloch?

     

    Um das jetzt mal Wörtlich zu nehmen…

    Seit der Umrüstung für die neue Tram und mit dem anschließenden Baubeginn der neuen Streckenführung ist Innsbruck nurnoch ein Drecksloch. Jeder freie Meter wird aufgegraben und es tummeln sich zig Bagger und Lkw`s drum rum. Alles ist staubig, dreckig und es herrscht andauernder Baulärm und ist das noch nicht genug, reißen wir einfach noch mehr Grünflächen ab und machen Betonlandschaften daraus, so könnte die Innpromenade dem gleichen Schicksal wie der Landhausplatz folgen.

    Zum Glück, kann sich unser eins ja immer noch gemütlich auf die Wiesen im Hofgarten legen ;-P

  5. Danke, Manuel und Mars – ich komm auf euer Angebot zurück, wer würde auf solch kraftvolle Unterstützung auch verzichten wollen? Hoffentlich werden die Verantwortlichen vernünftig, sonst werden wir die Promenade eben besetzen.

    • Hallo,

      für die Petition ist es jetzt wohl zu spät, oder (kann auf die Petition nicht zugreifen…)? Ich und noch welche hätten nämlich gerne unterschrieben…..

  6. selbstverständlich würde auch ich mich an einer innpromenaden-besetzung beteiligen. bin zwar nicht sonderlich schwer, aber dafür a kretzn 😀

  7. Hallo spät aber doch wollte ich mich an der Petition beteiligen, aber die steht wohl nicht mehr im Netz. Was ist denn da los? Weiß wer was?

Schreibe einen Kommentar zu Manuel Schwaiger Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.