5

Der Sturm ums Wasserglas

Der Sommer ist da und diverse Sommerlöcher wollen gefüllt werden. Ein heißer Kandidat für das Sommerthema 2012 ist die Frage, ob Leitungswasser in der Gastronomie etwas kosten darf oder das "Glasl Wasser" gratis sein sollte.

 

Die Diskussion ist nicht neu, wird aber immer wieder heftig geführt. Die WirtInnen führen ins Treffen, Wasser sei keineswegs gratis, außerdem müssten sie ja das Personal bezahlen und das Glas anschließend wieder reinigen. Die Gäste sind wenig erfreut und verweisen auf die an sich schon hohen Preise für Speis und Trank.

 

Dabei hängt es wohl vom indivduellen Stadtpunkt – vor oder hinter der Theke – ab, welche Argumentation man überzeugender findet. Persönlich finde ich es nur okay, zu kassieren, wenn der Gast nur ein Glas Wasser bestellt. Natürlich wäre es ein tolles Angebot, wenn Wasser auch in solchen Fällen gratis wäre – beispielsweise für Menschen mit geringem Einkommen und Jugendliche. Ich würde solche Lokale auch lieber besuchen und weiterempfehlen – aber ich verstehe die WirtInnen, die ja auch Geld verdienen müssen.

 

Wofür ich kein Verständnis habe, sind Lokale, die Leitungswasser zusätzlich zu konsumierten Getränken und Speisen berechnen. Wer für ein großes Bier oder einen Verlängerten drei Euro oder mehr – in Innsbruck inzwischen leider Standardpreise! – verlangt und mir dann auch noch ein Glas Leitungswasser berechnet, hat mich zum letzen Mal gesehen.

 

Hier ein TT-Artikel, der einige Meinungen zum Thema – vom Stanglwirt bis zur Arbeiterkammer – zusammenfasst.

 

Würde mich interessieren, wie ihr zu dieser Frage steht – wenn ihr Lust habt kommentiert den Beitrag einfach!

 

Foto von Roger McLassus / wikipedia

Andreas Wiesinger

5 Comments

  1. 30 bis 50 Cent für ein Glas oder einen Krug Leitungswasser finde ich in Ordnung. KellnerInnen müssen dafür schließlich Zeit aufwenden. Wenn ich Durst habe und nichts bezahlen will, muss ich mir halt einen Wasserhahn oder einen öffentlichen Trinkbrunnen suchen – in der Stadt wird sicher niemand verdursten.

    Und wegen der paar Cent den Aufwand betreiben, die "Bedürftigkeit" von jemandem festzustellen (Alterskontrolle, Einkommensnachweis oder whatever), das wär‘ IMO doch ein bissl viel administrativer Overhead 🙂

    • Als Gedankenansatz zu diesem Thema schlage ich folgendes Rechenbeispiel vor: Ein Gastronomiebetrieb verlangt für ein Glas Bier 3,50 Euro und zahlt für diesen halben Liter dem Getränkelieferanten 80 Cent Das wären dann netto € 2,92 bzw. 67 Cent. Also eine Gewinnspanne vor Abzug sämtlicher sonstiger Kosten von € 2,25. Um die gleiche Gewinnspanne zu erzielen, müsste er für ein Glas Wasser € 2,25 netto bzw. € 2,70 brutto verlangen.

      Ich persönlich sehe ein, dass ein Gastronom lediglich jemand ist, der mit seinem Betrieb sein Geld verdient und eben mit oben genannter Gewinnspanne auch Miete, Personal, Kammerumlage, Tourismusverband, Betriebsversicherung, Strom, Gas, Wasser, Kanalgebühren, Putzmittel, seine eigene Sozialversicherung usw. berappen muss. Oder auch Strafe bezahlen muss, weil einer seiner Angestellten einen Fingerabdruck auf einem Glas übersehen hatte.

      Ich denke, man sollte allgemein hinterfragen, warum Getränke in einem Gastronomiebetrieb in Innsbruck so teuer angeboten werden müssen. Wenn es nur an der Geldgier der Wirte läge, würde ich gleich morgen ein Lokal in Innsbruck eröffnen und auch reich werden. Ein Glas Wasser würde ich aber dennoch um höchstens 50 Cent anbieten. Gratis wäre unfair, weil alle anderen Gäste den Aufwand für diese Gratis-Wasser-Gläser anteilig mitbezahlen müssten.
       

  2. Als interessante Alternative für das angesprochene Sommerloch wäre auch das Thema "Bildung" möglich: Der neue Rektor der Pädagogischen Hochschule Tirol wurde vor Amtsantritt bereits wieder zurückgetreten – siehe http://tinyurl.com/cvbot4z

    Andererseits: Wen interessiert schon Bildung.

  3. @ Bildungskommentar – schreib uns was dazu, am besten mit Illustrationsbild – wir veröffentlichen es gerne: provi ist ein offenes Forum, mitmachen können alle und wir freuen uns immer über Eure Beiträge!

Schreibe einen Kommentar zu Gast pauli Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.