0

Animal Liberation Workshop in Innsbruck

Am kommenden Wochenende gibt es einen ANIMAL LIBERATION WORKSHOP (nicht nur) for Beginners in Innsbruck.

im Café DeCentral
Hallerstraße 1
6020 Innsbruck

Einlass: 9:30 Uhr
Samstag, 8. 10.: 10 – 22 Uhr
Sonntag, 9. 10.: 10 – 16 Uhr

Kaffee, Kuchen, Veganes Essen!
am Samstag auch DEMO – laut & entschlossen!

 

Du wolltest schon immer aktiv für Tiere sein?
Du hast vom Tierschutz- bzw. Tierrechtsaktivismus gehört, weißt aber nicht, was Du davon halten sollst?
Du bist politisch interessiert und besonders über die staatliche Repression mittels § 278a StGB entsetzt, und möchtest mehr dazu wissen?
Du siehst die Tierrechtsbewegung als wichtigen Teil der Widerstandsbewegung gegen Staats- und Kapitalmacht und möchtest deswegen mehr darüber wissen und vielleicht auch mittun?
Du fragst Dich, ob Du überhaupt etwas ändern kannst?

 

JA, Du kannst etwas ändern!

 

Tiere werden in unserer Gesellschaft in noch nie dagewesenem Ausmaß missbraucht und benutzt.

Ob in Langzeittiertransporten, Massentierhaltungen, Fliessbandschlachthöfen oder Tierversuchslabors, überall wird mit eiskalter, institutionalisierter Brutalität mit Tieren umgegangen, als wären sie Sachen.
Dabei ist die Mehrheit der Bevölkerung längst gegen diese Grausamkeiten.

 

Aufgrund des undemokratischen Einflusses der Kapitalmacht und der internationalen, globalisierten Wirtschaft, wird in dieser Frage gegen den Willen der Menschen regiert.
Dagegen anzugehen wirkt sinnlos wie der sprichwörtliche Kampf gegen Windmühlen. Können wir einzelnen gegen geballte Staatsmacht und Wirtschaft etwas ausrichten?

 

Methoden

Vielleicht nicht einzeln, aber gemeinsam sind wir stark! Überall auf der Welt organisieren sich Menschen, denen der Umgang mit Tieren in der Gesellschaft nicht egal ist, die an die Möglichkeit einer besseren Welt glauben und bereit sind, sich dafür einzusetzen.
Auch in Österreich gibt es eine sehr lebendige Bewegung für Tiere: die Tierrechtsbewegung. In allen größeren Städten finden laufend Demos und Aktionen statt, mehr als zu jedem anderen Thema, jährlich gut 600, also fast 2 pro Tag. Zusätzlich gibt es bundesweite und sogar internationale Kampagnen.

 

Status Quo

Und es ist schon einiges erreicht worden. So gibt es bereits ein Pelzfarmverbot, ein Verbot von Wildtierzirkussen, ein Verbot von Legebatterien und ein Verbot von Tierversuchen an Menschenaffen in Österreich.
Auf der anderen Seite sind noch immer fast alle Schweine und Masthühner in riesengroßen Massentierhaltungen ohne freien Auslauf oder frisches Stroh,

Tierversuche und Jagd sind vom Tierschutzgesetz ausgenommen und werden praktisch im rechtsfreien Raum durchgeführt, und es ist bekannt, dass sich die TierhalterInnen nicht an das eh nur laxe Bundestierschutzgesetz halten.
Und dieses Gesetz ist seit seinem Bestehen 2005 bereits mehrmals verschlechtert worden. So dürfen wieder Hunde und Katzen in Zoohandlungen angeboten, wildgefangene Singvögel wieder ausgestellt und Ziegen wieder enthornt werden. Laufend werden weitere Verschlechterungen versucht, wie z.B. die Erhöhung der Besatzdichte bei Masthühnern um 30% und bei Truthühnern um sage und schreibe 50%!

Jetzt ist also die richtige Zeit aktiv zu werden und mitzutun. Je mehr Leute mithelfen, desto rascher können wir mehr erreichen.

Staatliche Repression

Aber auch der politische Gegner schläft nicht. In einer allgemeinen Stimmung des zunehmenden Grundrechteabbaus und der überbordenden Überwachung hat ein Machtkartell seine Verbindungen genutzt,
um Mittels polizeilicher Sonderkommission und § 278a StGB „kriminelle Organisation“ in den Jahren 2007/2008 den größten Lauschangriff aller Zeiten in Österreich gegen den Tierschutz zu starten, der offensichtlich zu erfolgreich geworden ist. Nach 26 Hausdurchsuchungen und 104-tägiger Untersuchungshaft von 10 TierrechtsaktivistInnen ohne jeden konkreten Tatverdacht, müssen wir jetzt erst recht – natürlich, wie immer, gewaltfrei, rechtskonform und friedlich – für Menschen- und Tierrechte eintreten.

 

Zeigen wir den Behörden, dass wir uns auch durch Staatsterror nicht einschüchtern lassen!
Jede Hilfe zählt!

 

In Österreich gibt es seit geraumer Zeit eine sehr lebendige Bewegung für die Rechte der Tiere, die schon einiges erreicht hat. Und je mehr mithelfen, desto mehr werden wir erreichen. Hilfe ist auf allen Ebenen wichtig: Von Informationen und Anzeigen wegen Tiermissbrauchs, über Leserbriefe und die Unterstützung gezielter Kampagnen für gesetzliche Veränderungen oder gegen tierausbeutende Industrien bzw. Firmen, bis zur

Bewusstseinsbildung für eine revolutionäre Veränderung der Mensch-Tier Beziehung und des eigenen Lebens.

Dieser Animal Liberation Workshop soll Hilfe zur Selbstorganisation und zum Aktivwerden für Tierrechte bieten. Du erfährst:

Was Tierrechte sind
Was die Tierrechtsbewegung macht und erreichen will
Wie in Österreich Grundrechte abgebaut werden und was wir dagegen tun müssen
Wie Du am besten mit der Polizei umgehen sollst und welche Rechte Du hast
Wo Du in Deinem Land/Deiner Region mithelfen kannst
Wie Du selber eine Tierrechtsgruppe gründen kannst
Wie Demos, Aktionen und Kampagnen funktionieren
Wie Du für Dich allein einen wichtigen Beitrag zu Tierrechten leisten kannst
Wie Du Dein eigenes Leben verändern kannst

 

Und dazu jede Menge Videos und Kontakte zu Personen, die ebenso denken wie Du!
Dieser Workshop ist für alle, denen nicht egal ist, wie in unserer Gesellschaft mit Tieren umgegangen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.