1

Im Herbstlicht

Dein goldenes Haar, wie leuchtets im Herbst,
wie der Wein nach der Kelter im Glas, wie die
Liebe im Reinen. Bis letzte Sonnenfunken verstieben
im Nebel, versunken in dunklen Novemberschattenmelodien.

Helmut Schiestl

One Comment

  1. Wie zärtlich das Licht bricht … im Herbst erinnert uns das Leben, dass unser Dasein geliehen ist. Es ist so kostbar, weil es endlich ist. Wir sind alle Teil dieser Ewigkeit, die sich uns schenkt – jeden Augenblick: gerade eben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.