1

Friedensforum in Innsbruck

Und jeden Abend in den Nachrichten: Bilder von Ruinen, Panzern und Schießereien. Viele schalten um, stumpfen ab und wollen von dem Ganzen einfach nichts mehr wissen. Aber einige haben die Vision einer friedlichen Welt noch nicht aufgegeben – diesen Samstag treffen sich FriedensfreundInnen in Innsbruck.

 

In einem Jahr 19.000 Tote in Syrien, allein am letzten Mittwoch (1. August 2012) 163.
Kofi Annan tritt als Sonderbeauftragter zurück – ein stärkeres Zeichen der Hoffnungslosigkeit kann es kaum geben. Ist es vermessen, in dieser Situation den Opfern Solidarität auszusprechen? Was heißt Solidarität? Eine leere Floskel des Mitgefühls?

 

Unsere gewählten PolitikerInnen unterstützen und legitimieren Kriege durch ihr Schweigen, ihre Mitwisserschaft , die Medien berichten tendenziös oder betreiben ganz offen Meinungsmache. Anlass genug, die Stimme an unsere Regierungen zu richten, gegen die Beihilfe zum Krieg, und uns mit jenen zu solidarisieren, die Opfer international geführter politischer und wirtschaftlicher Machtspiele werden. Wir wollen nicht tatenlos zusehen, welches Leid unsere "Herrschaften" unter dem Deckmantel der „Friedenschaffung“ anrichten: Bomben schaffen keinen Frieden!
 

Wie handeln wir solidarisch?
Um diese Frage zu diskutieren, veranstalten Menschen aus verschiedensten zivilgesellschaftlichen Organisation und Privatpersonen, eine AGORA (Diskussions- und Ideenmarkt) zum Thema Krieg und Solidarität. Wir bitten euch, diesen Aufruf durch eure Teilnahme und Mobilisierung zu unterstützen.
 

Jeder Mensch macht einen Unterschied!
 

Treffpunkt: Samstag, 14.30 Uhr, Annasäule, Maria-Theresien-Straße
Beginn des Ideenmarktes: 15 Uhr
Dauer: ca. 2 Stunden
 

SEI DABEI – SETZ EIN ZEICHEN!

 

Foto von www.idk-berlin.de/ / wikipedia

One Comment

  1. Am Samstag Demonstration mit 1.300 Teilnehmern. Ich habe es leider nicht mitbekommen, sonst wäre ich auch dagewesen!
    Tut etwas gegen diesen Wahnsinn – jede Woche eine Demo in Innsbruck – es kann doch nicht sein, dass nur 1.300 Innsbrucker kommen.
    Jetzt wäre die Zeit für Zeichen z.B. Herz Jesu Feuer im wahrsten Sinne des Wortes. Sorgt dafür, dass überall in Tirol Menschen auf die Strasse gehen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.