10

THE BIG PINK

Wenn this girls fall like dominos aus den Boxen dröhnt, kann es sich nur um THE BIG PINK handeln. Tanzbare Elektrosounds mit einprägsamen und gefühlvollen Texten – dafür stehen die beiden Engländer Robbie Furze und Milo Cordell.

 

Seit 2007 gibt es die Band und mit ihrer Debütsingle too young to love haben sie schnell viele Fans gewonnen und eine grandiose Chartplatzierung (nicht nur in den englischen Indie-Charts) erreicht. Erst im Jänner brachte THE BIG PINK sein neuestes Album a brief history of love auf den Markt.

 

Jetzt sind die beiden Musiker auf Tour und beehren auch Innsbruck. Am 22. Juni sind sie im Weekender Club zu sehen. Eine Show, die man nicht verpassen sollte.

 

mehr Infos: www.weekender.at

Julia Kathrein

10 Comments

  1.  ich weiss nicht: wird provinnsbruck at das  Zentralorgan des Weekender ?

    bekommen wir ab jetzt ständig irgendwelche Veranstaltungsplakattexte hierher gepostet dass es kracht

    ich mag das nicht, wenns nicht aus der P.M.K. odre aus dem Triebhuus käme

    weils durchschaubar & Werbung ist.

    es sei denn es ist eine einheimische TheaterProduktion oder eine einheimische Band die was zu sagen hat

    oder es berichtet mir jemand, was ich gestern alles vom Weekender bis zum Treibhaus versäumt hab.

    Aber als gratis-Ankünder & Werbefläche wär mir provnnsbruck zu schade

    dann vertschüss ich mich aus dieser adresse

    aber schnelle

    • Treibhaus und P.M.K. wär ok, aber Weekender nicht? Hinterfragenswert, ob diese Haltung vertretbar ist…

      Ps.: Ist deine Empfehlung also subtilere und "hinterfotzigere Artikel zu posten?

      •  tschuldige: stilblüte, sie eine falsche haltung suggerieren könnt, die nicht meine ist:

        ich mag das nicht, auch nicht, wenns aus der P.M.K. oder aus dem Treibhaus käme….

         

  2. na dann vertschüss dich eben, kriechbaum – wir sind unabhängig und schreiben wie (und worüber) es uns passt – wem das nicht passt: Das Netz ist weit und wir werden niemanden aufhalten!

     

    PS: Danke für den Text, Julia – klingt interessant: http://www.youtube.com/watch 

    • wen meinst du wenn du wir sagst: dich?

      bzuw hinter wem versteckst du dich?

      oder meinst du du bist mehr wenn du dich verpluralst?

      oder sprichst du für die redaktion so es eine gibt

      oder bist du nur hüter des netzes und der freiheit und da steht dir der majestätsplural zu ???

      ?????????????????????

      nach meinem dafürhalten ist das oben einfach eine dumpfe werbeeinschaltung für ein konzert

      mit mehr oder weniger kommerziellen interessen. sonst steht da ja nix. außer hingehen, ticket kaufen.

      dafürt mein ich ist provinnsbruck zu schade.

      (vollkommen egal obs aus der pmk, dem treibhaus, dem weelkender, der workstaion kommt.

      es sei denn es ist LESESTOFF.)

       

      und du würdest dich wohl schön bedanken

      wenn ab morgen irgendwelche freaks konzerte irgendwelcher  kastelruther auf provinnsbruck bewerben

      das sollen die dort machen wos hingehört, und die eihgene szene eben auch.

       

      in stadtgeflüster mühen  sich viele menschlein sich und es findet verdamt viel an lustvoller auseinandersetzung statt. auch die musikkritik hier am platz ist: hervorragend, da können sich tiroler medien incl der TT-kulturseite  einiges abschauen – was hier in der freizeit an schreibkultur stattfindet.

       

      ich finds einfach langweilig übers ganze wochenende in fettestem magenta die werbung für ein konzert ins hirn gepresst zu bekommen

      das klingt nach Ö3 . und der sender ärgert.

       

       

      tschüß.

  3. @Kriechbaum: Ich finde den Text hier in Ordnung. Auch wenn ich ihn anders gemacht hätte und die Band persönlich nicht sonderlich schätze. Aber hier darf und sollen auch Hinweise auf "kommerzielle" Konzerte ihren Platz haben.

    Persönlich bin ich auch der Meinung, dass eine Ankündigung ohne darauf folgenden Konzertbericht ein wenig nach Werbung klingt. Wenn es aber dazu führt, dass sich ein paar Leute ein interessantes Konzert ansehen, dann ist aber auch das in Ordnung.

    Meine Meinung zum Weekender habe ich hier schon mal an anderer Stelle kundgetan, ich wiederhole es nicht mehr.

    Persönlich bin ich aber auch der Meinung, dass man eher Konzerte bewerben sollte, die ansonsten wenig Publikum finden würden, dass man also eher marginalisierte Tendenzen forcieren sollte, anstatt dem Mainstream noch weiter Vorschub zu leisten. Aber das ist nur meine Haltung und bringt mich zum Anfangspunkt zurück: es ist legitim, dass hier über "The Big Pink" geschrieben wird, wenn es dem persönlichen Geschmack des/der SchreibendEn entspricht.

  4. Haha, köstlich – da gibt einer unter dem Pseudonym "kriechbaum" obergescheite Kommentare von sich und spricht dann vom "Verstecken". Wer bist eigentlich du, kriechbaum? Und wer gibt dir das Recht, hier Zensuren zu verteilen und Beiträge abzuqualifizieren? Ob Berichte deinem erlesenen Geschmack entsprechen, ist mir ehrlich gesagt komplett wurscht. provInnsbruck ist ein offenes Forum und eben das macht (zumindest für mich) auch den Reiz aus.

     

    Wenn dir ein Thema nicht zusagt – wen kümmerts? Kein Mensch zwingt dich hier zu lesen und zu kommentieren, du bezahlst nix dafür und wer weiß: Vielleicht sehnen sich die Leute auf standard.at oder ähnlichen Foren gerade nach deinen erbaulichen Kommentaren …

     

    Persönlich gefällt mir die Idee, über Volksmusik oder ihren Kleintierzuchtverein schreiben – nochmals: provInnsbruck ist ein offenes Konzept und eben dadurch interessant. Wenn du dich schon so aufregst, schick uns einen Bericht und wir werden sehen, ob du es besser kannst.

    • herr wiesinger.  köstlich

      und dann ists ja eh gut.

      schön, daß Sie sich gefallen. Sie sind wirklich einer der schönsten

      und gescheitesten und tolerantesten und …..

      und wenn die subventionen versiegt sind

      können Sie ja für die werbeinschaltungen klicks zählen und rechnungen schreiben.

      entschuldigen Sie vielmals, daß ich es gewagt habe, in Ihrem medium den  mund aufzumachen.

      er ist schon wieder zu.

       

       

      PS: vielleicht ein kleiner tip – aber ich will Ihre selbstgefälligkeit selbstvertsändlich nicht trüben: 

      wie wärs, bevor Sie mit dem abschieben zum standard.at drohen, es mit  sinnzusammenhängendem lesen zu versuchen? 

  5. Ach lieber Wiese!

    Das hat man dann davon, wenn man "Lesern" die Möglichkeit bietet, Artikel unkontrolliert zu kommentieren und ohne dass sich die Verfasser auch noch outen müssen. Aber ich glaube, du nimmst das eh mit Humor und lässt dir von solchen Mißmachern nicht die Liebe zur Basisdemokratie schlechtreden. Liebe Grüße und mach bloß so weiter!

     

  6. Ganz richtig, Agnes – auch wenn es eher die "Liebe zur Meinungsfreiheit" ist. Pseudonyme verführen manche dazu sich unter diesem Deckmäntelchen aufzuspielen und/oder andere zu beleidigen. Allerdings denke ich, dass es ein "digitales Stadtgeflüster" aushalten muss, wenn es auch einmal zur Sache geht; Ausnahmen sind Hasspropaganda und Diffamierung.

Schreibe einen Kommentar zu Andreas Wiesinger Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.