5

Innsbruck hat ein „Multifunktionstalent“

10744887_10204978319277223_624577551_n
Die Rede ist von der erst kürzlich eröffneten Music-Hall in Innsbruck. Einem Veranstaltungsort der Großes verspricht. Der Name „Music-Hall“ beschreibt mit zwei Wörtern genau um was es hier geht – Musik in allen Varianten und Facetten kann in der Music-Hall in Form von Konzerten und Partys erlebt werden.

Die Music-Hall ist ein Veranstaltungsort mit multifunktionalem Nutzen, ein Ort von dem man Großes erwarten kann. Das stellten bereits die „Söhne Mannheims“ beim Eröffnungskonzert unter Beweis. „In Zukunft kann man sich so einige große Specials erwarten“, erklärt Natalie Schretter, die für Booking & Promotion zuständig ist. Große Specials brauchen ihren Platz und den bietet die Music-Hall mit einer Kapazität für ca. 2000 Leute.

Neben einem Ground Floor gibt es eine Galerie und VIP Lounges. Nicht nur für Konzerte soll das große Areal Verwendung finden, sondern vielmehr soll die Music-Hall ein „Multifunktionstalent“ sein. Kein besonderer Stil wird verfolgt, alle Arten von Veranstaltungen finden in der Music-Hall ihren Platz.

Musik an der frischen Luft
Ein besonderes Highlight ist der riesige Open-Air-Bereich, den bereits die stadtbekannten Veranstalter von „Bonanza“ unter die Lupe genommen haben. Platz für einen Tanz an der frischen Luft gibt es hier jedenfalls genug. Sollte das Wetter doch nicht mitspielen, dann gibt es ja auch noch die Indoor-Halle. Oder gleich von vornherein beide Areale nutzen? Warum nicht! Alles ist möglich.

Komm, zeig mir deine Ideen
Sollte man schon mal auf den Gedanken gekommen sein, seine eigene Party zu organisieren – nichts ist leichter als das. Selbst wenn man noch kein Event-Management-Profi ist, das Team der Music-Hall hilft bei der Planung und Umsetzung. Ideen und Konzepte für Veranstaltungen sind in der Music-Hall immer erwünscht. „Wir gehen auf die Leute und ihre Konzepte ein“, sagt Schretter.
10736155_10204978320237247_2108742753_n
Mehr als Musik
Neben Konzerten und Partys kann man in einem dazugehörigen Gastronomie-Betrieb namens „Werkstatt“ an sieben Tagen der Woche den „American way of life“ leben. Neben essen und trinken kann man in der Werkstatt auch feiern. Regelmäßig finden Veranstaltungen statt. Zudem runden ein hauseigener Friseur und ein Tattoo-Studio das „rockige“ amerikanische Lokal ab.
10728808_10204978322637307_1233994174_n
Mehr Informationen zur Music-Hall und Werkstatt findet man auf der Homepage unter: www.music-hall.at

Bildnachweis
Söhne Mannheims – Thomas Müller
Bühnentechnik – Rene Kuen
Logo – Music Hall

Text
Christoph Jelinek

Gast

5 Comments

  1. nur so nebenbei:
    weil lt wiese auf facebook dort stadt findet:

    der besitzer jener halle ist ein gewisser KLAUS WITTAUER,
    und der ist in der tat ein MULTIFUNKTIONS-TALENT.
    und ein großes F: mit jörg haider groß geworden
    und im telekom korruptionssumpf untergegangen
    macht er jetzt auf party & kultur.
    noch immer ziemlich effig sein kulturbegriff:
    „Musik in allen Varianten und Facetten kann in der Music-Hall in Form von Konzerten und Partys erlebt werden.“- nach den söhnen mannheims ist hoffentlich bald gabalier in wittauers musikantenstadl: sicherlich ohne töchter. – die sind dann für die VIPs in deren Lounges.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Klaus_Wittauer

  2. Liebe Tante, Danke für diese Zusatzinformationen – ich war nicht über die Besitzverhältnisse der MusicHall informiert, der Autor wohl auch nicht. Wir werden das Ganze im Auge behalten … wenn Gabalier dort auftritt, machen wir einfach eine provi-Aktion vor der Halle 😉

  3. Liebe Tante Ohdumei!

    Danke für diese wichtige Information.
    Wir alle sollten wirklich unsere Ausgeh- und Konzertvorlieben nach der politischen Gesinnung des Eigentümers ausrichten.
    Gabalier spielt übrigens im November 2015 in der Olympiahalle. Aber da ist ja auch einer mit einer politischen Vergangenheit Chef. Also wohl eher auch nichts.
    Mein Vorschlag: Warnhinweise bei den Eingängen, damit man sich ja nie politisch vertut bei der Wahl des Lokals!

  4. hermann:
    warum soll man in einem jubelartikel auf provinnsbruck über ein multifunktionstalent bzw ein kulturzentrum, auf das innsbruck schon so lange wartet, nicht fragen bzw anmerken dürfen, wer denn der grosse wohltäter ist? beim kaufhaus tyrol steht doch auch benko drauf und das ist gut so.
    ist doch geil – die rubrik auf provinnsbruck heisst doch so? zu erfahren, in welchen revieren herr wittauer seit neuem auf die jagd geht

    mehr hab ich nicht getan.
    sicher: ein bisschen ist der satirische gaul mit mir durchgegangen.
    den rest besorgt die musichall selbst. es geht dort sicher nicht um kultur.
    es riecht nach geld dort – geld stinkt nicht?

    http://youtu.be/Jl6AokANYwI

  5. Haha …
    Punkt für dich, ohdumei … Danke für den Link!

    Der Trailer ist einfach Hamma!
    … FANCY FEIGLING !!!

    I kann nimma 😀

Schreibe einen Kommentar zu Hermann Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.