5

„Extrablatt“ von der KPÖ

Heute hat sich in meinem Postkasten nur ein “Extrablatt” versteckt, eigentlich wollt ich es gleich im Papierkorb entsorgen und dann erkannte ich, dass es sich um eine Broschüre der KPÖ handelt.

Kannst es ja mal lesen, war mein Gedanke und nahm es mit in meine Wohnung. Was soll ich gestehen, es war die erste Wahlwerbung, die ich wirklich durchgelesen habe, vielleicht auch dem geschuldet, dass ich heute in der Zeitung wieder einmal das Chaos von “Vor- oder Rückwärts oder wie immer auch Partei” erfahren habe.

Für mich, als unbedarfte Innsbruckerin, war es eine total tolle und nachvollziehbare Information, ich tu mir nämlich auch sehr schwer mit dem Gedanken, dass die “Grünen” mit dem Team Stronach plötzlich keine Berührungsängste mehr haben und sogar die Zeitschrift “Österreich” (die nicht zu meiner Lektüre zählt aber im Informationsblatt zitiert wird) bemerkt: „Die einst alternative Protestpartei(ist) derzeit offenbar so geil aufs Regieren, dass sie sich mit lauter “Wohlfühl-Ressorts” abspeisen ließ”.

Noch ein Absatz im dem Infoblatt hat mich sehr betroffen gemacht, aber aus meinem Wissenstand durchaus 100%ig nachvollziehbar “Die im Parlament vertretenen Parteien sind entweder Kompagnons der Banken und Konzerne (kein Zufall, dass Ex-Minister und Regierungsfunktionäre nach ihrem Staatsdienst scharenweise zu hochdotierten Angestellten von Großunternehmen werden”. Siehe auch SPÖ – Gusenbauer, weitere Worte erspar ich mir …

Ich jedenfalls unterschreibe die Unterstützungserklärung für die KPÖ und nach meiner Meinung, wollt ihr wirklich etwas auf den Weg bringen, macht das doch bitte auch. Schlimmer wie bei Vorwärts-Tirol kann es auf gar keinen Fall werden. Noch ein Rat zur wohlwollenden Kenntnisnahme, schaut Euch diese Wahlwerbung an, endlich einmal eine mit Hand und Fuß.

Autorin: Ilona Wiesinger

tirol.kpoe.at/news/

5 Comments

  1. Liebe Geheimdienste und ÜberwacherInnen sowie sonstige Aufpasser: Ich rate euch dringend, meine Mama in Ruhe zu lassen … sie ist eine echt coole Frau, hat ihr Leben lang gearbeitet und mehrere verhaltens"originelle" Kinder (u.a. mich) erzogen. Ich diskutiere oft mit ihr über Politik und finde, dass sie meistens recht hat. Wir brauchen Alternativen zum herrschenden Politsumpf!

  2. Als KPÖ-Mitglied freut es mich natürlich sehr, einen solch wohlwollenden Artikel zu lesen. Möchte aber noch allen empfehlen, einen Blick auf die Homepage der KPÖ zu werfen. Dort finden sich alle Infos zu den Positionen der Partei, sodass sich jede und jeder ein Bild machen kann, wofür die KPÖ steht.
    http://www.kpoe.at/home.html

  3. Auch ich als KPÖ Zusetllungsbevollmächtiger freue mich über das Lob von "Wieses Mamsch".

    Es freut noch mehr,  Ilona (ich hoffe ich darf sie so nennen) für sich den Schluß zieht, aktiv das politische Leben in die Hand zu nehmen und der KPÖ eine Unterstützungsunterschrift zu geben. Hoffentlich machen es ihr viele nach.

    Die KPÖ wird als offene Liste kandidieren. Wir würden uns daher auch noch über zusätzliche KandidatInnen freuen, die mit uns eine andere, eine linke Alternative gegen den neoliberalen Politik- und Kapitalsumpf aufzeigen wollen.

    Keine Angst es wird weder eine Parteimitgliedschaft, noch einn Marx- oder Lenin-Examen verlangt. Und von Stalins "kommunistischer" Fehlentwicklungen haben wir  uns ohnehin getrennt.

    • Lieber Josef, dieses „Wieses Mamsch“ ist mir, gelinde gesagt, sehr sauer aufgestossen. Ich bin sehr sehr erwachsen und muß wirklich niemand Rechenschaft über meine Meinung ablegen. Ausserdem ging es nur um eine Unterstützungserklärung und um nichts anderes, wählen steht auf einem anderen Kapitel. Vielleicht überzeugt Ihr mich da auch noch, wer weiß. Viel Erfolg wünsch ich Euch aber dennoch.Q5HF7

      • Sorry, wollte dich nicht verärgern – bzw. Rechenschaft von dir verlangen. Bin gerne das auch bei einem persönlichen Gespräch und Entschuldigung zu klären.

Schreibe einen Kommentar zu Roland Steixner Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.