Auf der Mauer, auf der Lauer …

Graffiti (Ableitung von „graffiare“ – italienisch für „kratzen“) ist ein Sammelbegriff für gestalterisch sehr unterschiedliche Symbole, Schriftzüge und Bilder, die meistens auf Häuserwände und Fassaden gemalt bzw. gesprayt werden. Schon seit Jahrzehnten gelten Graffitis als Ausdrucksformen der Jugend- und Stadtkultur.

Allerdings werden SprayerInnen, die sich nicht auf die legalen Flächen beschränken, polizeilich verfolgt.

 

In Innsbruck gibt es eine rege Szene von SprayerInnen, die sich zu Unrecht kriminalisiert sieht. Demgegenüber stehen zahlreiche HausbesitzerInnen, Geschäftsleute und PolitikerInnen, die Graffiti hauptsächlich unter dem Aspekt des Vandalismus be- und verurteilen. Und wirklich ist es gar nicht immer leicht, eine klare Unterscheidung zwischen „Kunst“ und „Schmiererei“ zu treffen. Handelt es sich um Streetart, ein politisches Statement oder schlichtweg um Vandalismus – das hängt in diesem Fall vielfach vom individuellen Standpunkt ab.

 

Hier findet ihr den Trailer des Kurzdokumentarfilms „Auf der Mauer, auf der Lauer …“ über Graffiti in Innsbruck; die Langversion ist ebenfalls auf dieser Seite abrufbar. Die Doku schafft es, verschiedene Ansichten zu diesem brisanten Thema gegenüberzustellen, ohne eine Meinung zu bevorzugen. Die Bilder für diesen Beitrag stammen von der Initiative Innsbrock Graffiti, die auf ihrem Facebook-Profil noch viele weitere Bilder bereitstellt.

 

Link: vimeo.com/23015624


Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.