5

Seek and Destroy – brauchen wir das?

Eine neue Gegenbewegung – zugegenbermaßen nicht ganz neu – hat sich aufgetan: Enemy Spotted und Verspottet: University of Innsbruck. Was scheinbar als Satire oder als emotionale Entladung gedacht ist, entpuppt sich als Cybermobbing.

 

Die Posts werden anonym hochgestellt und betreffen Einzelpersonen und ganze Personengruppen. So mokieren sich die anonymen und sehr feigen Verfasser, über den extravaganten Kleidungsstil von Menschen, über Menschen, die ihre Meinung sagen oder über Südtiroler Studentinnen. Zudem wird Personen teilweise gedroht. Sätze wie „Ich stecke dich in den Mülleimer“ sind keine Seltenheit. Eine Seite, die die Mobbingopfer wie eine anonyme Seek-and-Destroy-Rakete trifft.

Vergessen wird dabei aber noch etwas: Die Posts verraten in Wahrheit mehr über den Verfasser als über ihre Opfer. In vielen Positings kommt der Neid der Menschen zum Ausdruck. Neid über das Wissen anderer und durch diese vermeintlich starken Sprüche versuchen die Hater ihre eigene Minderwertigkeit und Nichtigkeit zu verbergen. Man hat ihnen vermutlich zu wenig Aufmerksamkeit … Ach genug von dem verdammten, emotionalen Bulshit.

 

Diese Leute sind einfach nur zu dumm, sich auf sich selbst zu konzentrieren und benutzen die anonymen Seiten, um sich zu verstecken, weil sie im wahren Leben einfach übersehen werden. Diesen Personen sei gesagt, dass sie sich vielleicht auf sich selbst konzentrieren sollten oder es den betreffenden Personen vielleicht ins Gesicht sagen sollten, wofür sie ja leider zu feige sind. Zum Schluss sei noch Oscar Wilde zitiert: „Die Anzahl der Neider bestätigt unsere Fähigkeiten.“

 

Wer sich die wirklich geistlosen Hassreden anschauen will, spotten will und den armen Hascherlen die Aufmerksamkeit geben will, die sie verdienen, soll einfach auf folgende Links klicken:

https://www.facebook.com/spotteduibk?ref=ts&fref=ts
 

Autor: Thomas Hörl

5 Comments

  1. Vielleicht sollte man nicht alles so ernst nehmen? Beschimpfungen sind scheiße ok. Aber bei vielen Dingen muss ich auch schmunzeln und zustimmen. Heavy Petting und Stöckelschuhe in der Bib nerven nun mal (offenbar viele), ebenso Menschen in der VO, die schon 10x beantwortete Fragen noch ein 11.x stellen oder Klamottenauswahl, die offenbar im Dunkeln stattgefunden hat. Wer so mega-individuell-auffallend sein will sollte nicht gleich weinen wenn ihn jemand auslacht, so ist das nun mal wenn man von der „Normalität“ abweicht…

    Eventuell fühlt sich der Autor selbst in einigen Beiträgen angesprochen?

    Noch witzig, so von wegen Glashaus sitzen und Steine und so: Sich selbst unglaublich aufregen aber die anderen als „minderwertig“, „nichtig“, „dumm“ „feig“ beizeichnen sagt wohl auch einiges aus… Und der Spruch von Oscar Wild: 1. Toll gegoogelt, gratuliere! 2. Botschaft zwischen den Zeilen wie toll du selbst bist, weil du dich selbst auf der Seite ein paarmal wiederfindest? 😉

    So, jetzt haben wir das „Haten“ hier her getragen, gratuliere Mrs. Flamer :p

    PS: Für nen Germanistik-Studenten sind da ordentlich viel Fehler drin. Weniger Blog schreiben, mehr lernen :p

    PPS: jaja, ich weiß, die Antwort auf meinen Kommentar wird ca. sein: der Beitrag wurde anonym verfasst, ich bin eine feige sau, blablabla. Nur nicht auf den Inhalt eingehen und dem Anderen sofort was vorwerfen, so würde es Dr. Spin machen 😉

    •  Wie du sagst: Wer im Glashaus sitz soll nicht mit Steinen werfen. Ich sehe hier in diesem Text keinen Fehler. Eine Satzperiode ist zwar etwas holprig, aber nicht ungrammatisch, Mr. anonymer Beistrichfehlsetzer.

       

      Es ist auch schön, dass du postulierst, dass es so etwas wie Normalität gebe 😛

      Außerdem spreche ich Leute direkt darauf an, wenn mich etwas stört und muss mich nicht hinter so einer Seite verstecken. Klar sind gewisse Postings berechtigt, aber man kann das den Menschen doch auch direkt sagen. 

      • ich bin zwar kein rechtschreibschenieeee aber bullshit schreibt man schon mit 2 l ohne auf das restliche gesülze von wegen beleidigung, normalität (die wohl das ist, was die meisten halt so machen ohne das wissenschaftlich speziell definieren zu müssen) anti-hetero-irgendwas blabla und anderen pseudointellektuellen semmel einzugehen… 

         

  2.  Ich hab schon lange nicht mehr so etwas menschenverachtendes gelesen. Die Betreiber verstecken sich hinter der Anonymität und beleidigen MitstudentInnen aufs Gröbste. Meiner Meinung nach gehören solche Personen wegen Beleidigung, Stalking und Cybermobbing angeklagt. 

    Ein kleiner Tipp an die, dieses Facebookseite betreiben. Es gibt Möglichkeiten euch auszuforschen. Noch was: Ihr seid einfach nur FEIG! 

     

  3.  Kann es sein, dass die Seite schon offline ist?? Ich hab sie nicht mehr gefunden.

    So schnell kann ein Artikel zum Erfolg führen. Ich meine jetzt nicht Erfolg im Sinne von, jetzt sind sie "mundtot" sondern: Die Betreiber der Seite haben erkannt, dass sie durch ihre Seite das zwischenmenschliche Klima vergiften. 

    Oder sie haben Angst bekommen. Aber ich hoffe, es ist die Erkenntnis, denn die bringt uns alle weiter!

Schreibe einen Kommentar zu Daniel Furxer Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.