2

Used but useful: Tausch doch mal!

Wer kennt das nicht – ein paar Lieblingsklamotten würde man am liebsten jeden Tag anziehen, viele Teile nehmen aber nur Platz weg und sind zum Wegwerfen doch noch viel zu schade. In der glitzernden Kosumwelt quellen unsere Kleiderschränke meistens über – auch und gerade mit Zeug, das unter menschenunwürdigen Bedingungen hergestellt wurde.

 

Unser aller Bäckerei und die Organisatorinnen Lara und Nina haben sich zumindest für den ersten Teil des Problems eine Lösung einfallen lassen: Schon zum fünften Mal findet morgen am 25. März ab 15 Uhr die used-but-useful-Klamottenparty statt. Aus dem Veranstaltungstext:

 

Was ist denn eine Klamottentauschparty?

Ihr tauscht eure Klamotten -> ihr bringt eure ausgemisteten Sachen und nehmt bei der Party alles mit nach Hause was euch gefällt -> shoppen am Sonntag und das auch noch gratis 😉
 

In der Bäckerei werden die bereits vorher abgegebenen Klamotten
und Accessoires schön hergerichtet und präsentiert.

 

Es gibt Weiberheftln und das Cafe hat natürlich auch geöffnet.
Ab 15  Uhr nachmittags könnt ihr dann kommen und wild drauf los stöbern, alles anprobieren und mitnehmen was ihr wollt. Vorrausgesetzt ihr habt auch etwas abgegeben oder mitgebracht.
-> Solltet ihr nichts herzugeben haben, könnt ihr zu kleinen Flohmarktpreisen auch einkaufen.

 

…und so geht’s:

!!! Zuerst zuhause ausmisten !!!

BITTE ganz ganz wichtig NUR TRAGBARE KLEIDUNG & ACCESSOIRES !!!

(wir nehmen KEINE Unterwäsche, Badesachen und Socken, sowie keine kaputten, stinkenden und dreckigen Sachen – bitte denkt daran wenn ihr die Sache abgebt, die Leute möchten das ja auch anprobieren und wir müssen das alles vorher aussortieren, und wenn nichts brauchbares dabei ist, schmeisst ihr es dann bitte lieber doch in den Müll 😉

 

-> Sachen bitte gut verpacken (Plastiksackerl) und mit eurem Namen versehen
(damit wir wissen wer etwas mitgebracht bzw. abgegeben hat und gratis tauschen kann)
-> in der Woche vor der Party könnt ihr während den normalen Öffnungszeiten eure Sachen in der Bäckerei abgeben.

 

Solltet ihr keine Zeit haben eure Sachen vorher abzugeben könnt ihr sie natürlich auch am Tag der Party mitnehmen.

 

Klingt toll und hat alle begeistert, die schon mal dabei waren und mir davon erzählt haben. Und die Moral von der G´schicht: Besser sich-aus-tauschen als immer nur kaufen und konsumieren – sonst fliegt uns der Laden hier bald um die Ohren, liebe Menschen!

 


Andreas Wiesinger

2 Comments

  1. Ich trage meine Kleider, bis sie kaputt sind, zerfallen, löchrig werden. Gestern erst merkte ich, auf der Terrasse des Café Central sitzend und die ersten Frühlingsonnenstrahlen genießend, dass ein Ärmel meiner Jacke schon ein Loch hatte. Total schleißig und einfach hinüber. Diese Jacke ist wohl auch nichts mehr für diverse Kleidertauschbörsen, so gut ich so eine Einrichtung natürlich finde. Vielleicht lerne ich bei so einer Gelegenheit auch mal eine liebe nette Frau kennen, die ich dann gleich heirate und die mir dann immer sagt: Nein Helmut, das kannst du jetzt aber wirklich nicht mehr anziehen!

     

     

  2. Hallo Herzog von Kummersbruck, ich bin gerade frühlingsspitz – während ich im Zentral sitz – kannst du deine Eckdaten erweitern, das würde mich erheitern. Vielleicht wird was aus uns zwei, ab 55 bin ich dabei.

Schreibe einen Kommentar zu Gästin von Hildesheim Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.