Raum für mehr

Wo, wozu und wie arbeitet man heute? Das Projekt Arbeit_Raum in der Kulturbäckerei gibt mögliche Antworten auf diese Fragen.

Tastaturgeklapper und Geflüster, konzentrierte Stille und Gemeinschaft, Notebook und Buffet. Die Kulturbäckerei in der Dreiheiligenstraße ist in dieser Woche Raum für mehr: für Arbeit, für Vernetzung, für Kreativität, für Austausch. Moderne Formen der Arbeit werden hier im Kleinen erprobt. Arbeitsplätze an großzügigen Tischen, W-Lan, Drucker und Scanner stehen für 20-25 Freischaffende und Projektarbeiter zur Verfügung. Neben dem ruhigen Arbeitsbereich gibt es Räume für Gespräche, Diskussionen, Kaffeepausen und leckeres Essen, für das Julia Unterberger freudvoll den Kochlöffel schwingt – das schmeckt man.

 

Die Zeiten haben sich verändert. Haben sich die Arbeitsplätze entsprechend mitverändert? Nein, vielerorts herrscht noch der alte Stil des fixen Arbeitsplatzes und der fixen Arbeitszeiten, die weder Kreativität noch Vernetzung fördern. Das Projekt „Arbeit_Raum“ bietet eine Alternative. Es ist bislang einzigartig in Tirol. In Großstädten wie Wien, Amsterdam und Brüssel sind coworking spaces längst Usus – „The Hub“ in Wien ist in Österreich ein klassisches Beispiel dafür. Ob diese Arbeitsformen das Gelbe vom Ei sind, wird am Freitag in der abendlichen Diskussionsveranstaltung erörtert.

 

–––––––
Hintergrund:
Susanne Pedarnig und Nina Fuchs, beide zwischen Studium und Arbeitswelt pendelnd, haben sich gefragt, was Arbeit heute eigentlich bedeutet und bedeuten kann. So haben sie gleich das Projekt „Arbeit_Raum“ ins Leben gerufen. Finanziell werden sie von der Stadt Innsbruck, im Rahmen der stadt_potenziale, und vom Land Tirol unterstützt.

Das Projekt läuft bis einschließlich Freitag 1.Juli 2011.
Für spontane Besucher, die die neue Arbeitsweise gerne testen möchten, ist noch Raum. Einfach bei Nina oder Susanne melden: arbeit_raum@hotmail.com

Weitere Infos zur Tages- und Abendgestaltung, Diskussionsrunden und Filmen zum Thema „Arbeit“ unter: www.coworkingfestival.at.vu

 

Autorin: Julia Brugger


Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.