Koschuhs Jahrmarkt der Heiterkeiten

Die letzten Tage des Jahres sind ein guter Anlass, um Ereignisse und Erlebnisse zu rekapitulieren und ein Resümee zu ziehen. 2011 war voll gepackt mit Krisen und Katastrophen, Auf- und Umbrüchen sowie neuen Perspektiven. Was könnte besser sein, als dieses ereignisreiche Jahr mit Lachstürmen ausklingen zu lassen? 

 

Markus "der Koschuh" lädt an drei Tagen (29., 30. und 31. Dezember) zum Jahrmarkt der Heiterkeiten 2011, einem kabarettistischer Jahresrückblick, ins Innsbrucker Treibhaus

 

Der "Jahrmarkt der Heiterkeiten", der kabarettistische Jahresrückblick steht an und wird von Standard&Poors schon vorab mit dem Triple-A-Rating bedacht: A wie Alles andere als altbacken, A wie aberwitzig, A wie Aha-Effekt inklusive.

 

Das heurige Jahr stand von A wie Abkassieren über L wie Lobbyismus bis Z wie Zeche zahlen ganz im Zeichen von Skandalen und Vorgängen, die das Zeug zum Skandal gehabt hätten: es wurde mit betretenem Gesicht zurückgetreten (oder eben nicht), fußballerisch ziellos herumgeballert, eisern gespart und denkwürdigmalerische Panoramen eröffnet. 

Wichtige Menschen starben, neue Ideen wurden geboren, eine Währung ging beinahe den Bach runter, weltweit begannen einige gegen den Strom der Finanzpolitik zu schwimmen, und in Tirol sorgte ein Finanzpolitiker dafür, dass es ein neues Synonym für "sich verseilbandeln" gibt: "switaken".

 

Da uns die Psychologinnen und Psychologen ausgehen, kann man das Jahr nur mit Humor Revue passieren lassen. In krisenkompatibler Gruppentherapie soll Geschehenes angesprochen und verarbeitet werden.

 

Sitzungsleitung: Mag.nimmer Markus Koschuh.

Termine: 29./30./31.12, 20:00 Uhr

Unkostenbeitrag: 15/13 Euro.

Karten via www.treibhaus.at oder Tel.: 0512/572000 bzw. im Treibhaus-Café.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.