Erste Innsbrucker Songwerkstatt – Eindrücke...

Schön und gut besucht war er, der erste Termin der Innsbrucker Songwerkstatt im Wonnemonat Mai, so schön, dass ich dorthin eingeladen wurde, ein paar Fotos zu machen und Thomas Riesner plant, sie auf 10 Termine zu erweitern. Einige Grundlagen des Songwritings wurden vermittelt (z.B. Bridge, Refrain, Chorus, Silbenspiel, Hook) und es konnten mitgebrachte eigene Songs vorgetragen werden – in einem von Thomas Riesner humorvoll und offen gestalteten Ambiente. Nachdem ein Song präsentiert wurde, gab es eine Feedback Runde, was ja bei künstlerischem Schaffen extrem wichtig ist, damit die Wirkung des Kreierten ausgetestet werden kann. Thomas nannte den anschließenden Programmpunkt die „Schlaumeier Runde“, also so quasi: Ich bin jetzt schlau und sage dir, was an deinem Song noch verbessert werden könnte. Interessant die Eindrücke der Anderen zu hören und neuen Input zu bekommen, was ja beim Schreiben im stillen Kämmerlein zu kurz kommen kann. Zudem wurde ein von einer großen Plattenfirma abgelehnter Song einem angenommenen Song gegenübergestellt – jeweils von der gleichen Band. Zum Schluss ein Spruch von Thomas, der mich schmunzeln ließ: Intelligente Menschen vergessen viel (etwa ihre eigenen Songtexte oder sonstige Sachen, berühmtes Beispiel Sängerin und Songwriterin Sia). Songwriting Workshop Termine: 11. Juni, 9. Juli, 6. August, 10. September um 14 Uhr im Spielraum für Alle Innsbruck. Intensivkurs an der Landesmusikschule Mittleres Oberinntal im Schuljahr 2017/18, wöchentlich Mittwoch abends in Stams. Info und Anmeldung auf www.song-werkstatt.at...

„Weil wir hier leben“: Österreich – Türkei im Spannungsfeld...

Fishbowl Diskussion DI 13.06.2017, 19:30 Uhr Die Bäckerei – Kulturbackstube, Dreiheiligenstraße 21a, 6020 Innsbruck Die in den 1960er-Jahren beginnende Anwerbung von Arbeitskräften aus der Türkei führte zu einem kontinuierlichen Anwachsen der türkischstämmigen Community. Während die Integration dieser Menschen in die österreichische Gesellschaft viele Aufs und Abs erlebt hat, ist es derzeit vor allem die Politik des türkischen Präsidenten Erdo?an, die zu einer hohen Aufmerksamkeit auf Menschen mit türkischem Migrationshintergrund führt. Aber ist diese Aufmerksamkeit gerechtfertigt und wie stark ist der Einfluss der türkischen Politik tatsächlich? In welchem Spannungsverhältnis leben Menschen mit türkischen Wurzeln und wie steht es um türkischstämmige KritikerInnen der AKP-Regierung? Sind die islamisch-konservativen Entwicklungen in der Türkei hinderlich für die Integration und führt der politische Rechtsruck in Österreich zu einer Zunahme des Spannungsverhältnisses für Menschen mit türkischem Migrationshintergrund? Darüber diskutieren: Yeliz Kondul (Integrationsbotschafterin, ZUSAMMEN:ÖSTERREICH) Nihat Alp (ehemaliger Vorsitzender des Tiroler Integrationszentrums) Moderation Martin Haselwanter (Südwind Tirol) Fishbowl Diskussion DI 13.06.2017, 19:30 Uhr Die Bäckerei – Kulturbackstube, Dreiheiligenstraße 21a, 6020 Innsbruck Die Südwind-Veranstaltung wird im Rahmen des Projekts SISUMMA...

Kunst: Der kritische Punkt ist erreicht....

Es ist ein ziemlich sattes Programm, das vier Studentinnen da auf die Beine gestellt haben. Es ist zugleich ein Symposium, das es in der Dichte in Tirol meines Wissen noch nie gegeben hat. Man kann nur sagen: Wow. Und ich freue mich, am zweiten Tag den Konzertabend u.a. mit Mieze Medusa eröffnen zu dürfen. In meinem Handgepäck eine romantische Performance zu Klängen von Jean Sibelius: „Tiroler Identität in einer-Dur“. Schaut euch das Programm an (link am Ende des Textes), sucht euch das für euch besonders Interessante raus und geht hin. Das kann wirklich was. Fest steht: Am 1. und 2. Juni steht Innsbruck ganz unter dem Motto „K[uns]T als gesellschaftskritisches Medium“. Hier die Kurzinfo zum Symposium – der Eintritt ist frei wie ein Vogerl: Veranstaltungsreihe K[uns]T als gesellschaftskritisches Medium Vor über einem Jahr haben sich vier Studentinnen entschieden, sich dem Thema „Kunst als gesellschaftskritisches Medium“ zu widmen und dabei ein fächerübergreifendes Symposium zu organisieren. Folgende Fragestellungen haben sie dabei inspiriert: Inwiefern kann Kunst dazu beitragen, gesellschaftlichen Widerstand zu leisten? Inwiefern ist Kunst vielleicht immer schon politisiert? Inwiefern lässt sie sich als Vehikel von Gesellschaftskritik begreifen, die uns als BürgerInnen einer Gesellschaft betrifft? Schließlich: Wie zeigt sich das Verhältnis von Kunst und Kritik? Diese Fragen sollen eine pluralistische Diskussion entzünden, die für das Spannungsfeld von Kunst, Gesellschaft und Kritik sensibilisiert. Dabei steht der wissenschaftlichen Beschäftigung mit diesem Thema ein praxisnaher und künstlerischer Zugang gegenüber, der eine Ausstellung, Konzerte und Performances einschließt. Hard Facts: Symposium K[uns]T als gesellschaftskritisches Medium | 1.-2. Juni 2017 um 9:00 Uhr | Archäologisches Universitätsmuseum, Innrain 52. 3. Stock mit Vorträgen, Workshops, Performances und Diskussionen von Veronika Berti, Irmgard Bibermann, Noelia Bueno-Gómez, Gerhard Donhauser, Kurt Drexel, Christian Glanz, Sandra Hupfauf, Lukas Ladner, Raphael Lepuschitz, Chris Moser, Andreas...

Wie Wir Leben Wollen: Zentrum und Peripherie...

Zahlreiche richtungsweisende politische Entscheidungen der jüngsten Vergangenheit haben aufgezeigt, dass in vielen Fällen das Stadt-Land-Gefälle einen sehr bedeutsamen Einflussfaktor darstellt. Lässt sich das Paradoxon, dass in einer vernetzten Welt, in der räumliche Distanz oftmals keine Rolle mehr zu spielen scheint, neue Barrieren zwischen Zentrum und Peripherie auftun, auch im Kulturbetrieb nachweisen? Und wenn es so sein sollte, was bedeutet dies für Kultur und Gesellschaft?       Zum Thema geladene Diskutanten_innen: Marc Deiser (Gemeinderat, Grinzens) Helene Schnitzer (Tiroler Kulturinitiativen, TKI) Tobias To?pfer (UIBK, Geographie) … Philipp Wastian (Alternative Kulturwerkstatt, Schwaz) Wann: 28. Mai 2017, 18:00 Uhr Wo: Spielraum für Alle, Franz-Fischer-Straße 12...

#diskursiv: Schall und Rauch – das Denken der Weltverschwörungstheoretiker...

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe #diskursiv des Kulturkollektivs Contrapunkt begrüßen wir Thomas Rammerstorfer. Er ist Journalist, Referent und recherchiert u.a. zu Verschwörungstheorien. Dafür laden wir ihn am 5. Juni um 20:30 in Die Bäckerei ein. Die Medien werden zentral gesteuert. 9/11 war ein „Inside Job“. Es gibt keinen Klimawandel. Hinter allen spektakulären Terroranschlägen der letzten Jahre stecken CIA und Mossad. Die Bilderberger, die Freimaurer, die Illuminaten, die Juden und/oder Satan regieren heimlich die Welt. Die meisten Naturkatastrophen werden künstlich erzeugt. Es gab nie eine Mondlandung. Nazis haben UFOs gebaut und Außerirdische die Pyramiden. Impfungen nutzen nur der Pharmaindustrie. Die Erde ist in Wirklichkeit hohl. Und auch hinter dem „Islamischen Staat“ steckt Israel. Man könnte diese Aufzählung mehr oder weniger gängiger Verschwörungstheorien fortsetzen. Vermutlich sogar tagelang. Rechte und Linke, Islamhasser und Anhänger*innen des politischen Islams, Christ*innen jeder Facon, Sekten-, Esoterik- und Satans-Jünger*innen, gutmütige Hippies und hasserfüllte Pöbler, sie sind sich oft in einem einig: Nichts ist so wie es scheint. Alles wird gesteuert. Die Geschichte ist nicht eine Geschichte der politischen, ökonomischen und sozialen Konflikte, sondern schlicht eine der Verschwörung mehr oder weniger unbekannter Mächte; je nach persönlicher Vorliebe mal gegen die „deutsche Rasse“, gegen das Christentum, gegen den Islam oder gar gegen die Menschheit an sich. Es gibt weder Zu- noch Unfälle. Überall steckt ein geheimer Plan dahinter, und der führt ins Verderben. Die Vorstellungen einer Weltverschwörung sind alt. Verschwörungstheorien haben aber durch die modernen Medien, insbesondere das Web 2.0 eine neue Dynamik erfahren. Im Sekundentakt werden dort absurde Theorien und dreiste Lügen über den Globus gejagt. Geglaubt wird, was man glauben will, was sich mit bereits vorhandenen Vorurteilen deckt, was das „Wiederlegen“ der Horrorgeschichten noch schwieriger macht. Dazu wird argumentiert, es habe in der Geschichte ja tatsächlich auch Komplotte...

Weltladentag 2017 – Fairer Handel schafft Perspektiven...

Die Weltläden sind Fachgeschäfte für Fairen Handel, der ohne Ausbeutung und Raubbau an der Natur auskommt. Wer lieber bewusst einkauft, statt um jeden ökologischen und sozialen Preis zu konsumieren, findet in den Weltläden eine Riesenauswahl an fair gehandelten Produkten. Am 10. Mai 2017 ist Weltladentag – in Innsbruck gibt es zu diesem Anlass einige interessante Veranstaltungen. Ab 10:00 Uhr Kaffee und Kuchen im ältesten Weltladen Österreichs in der Universitätsstr. 3 13:00 Uhr „Meet and Greet“ mit Gästen aus dem Libanon von Fair Trade Lebanon. Fair Trade Lebanon unterstützt KleinproduzentInnen dabei, typisch libanesische Produkte zu vermarkten, um sich vor Armut zu schützen. Lebensmittel wie Linsen, Kichererbsen, Weizen u.v.m. werden angebaut und vor Ort zu köstlichen Produkten verarbeitet. WIE? Das könnt ihr bei einem persönlichem Gespräch im Weltladen erfahren. 19:00 Uhr Abendessen „Libanesische Köstlichkeiten“ im Pfarrsaal der Schutzengelkirche/Neu Pradl (Gumppstr. 67 , 6020 Innsbruck) Unsere Gäste aus dem Libanon stellen die Organisation Fair Trade Lebanon vor. Freiwillige Spenden erbeten – um Flüchtlingen einen Deutschkurs zu...