Menetekel des Alltags: Die Freiheit der Freigebenden

Foto3891

Kein Mensch ist ein Bettler, alle Menschen bitten um etwas. Erbitten Wohlstand, Würde, Selbstachtung oder die Möglichkeit nach Selbstverwirklichung und Erkenntnis ihrer selbst. Nach Freiheit.

Die Liebe ist frei. Frei sind wir, wenn wir mehr geben als wir nehmen. Wenn wir gerne geben. Von Herzen. Wer sich zur Freigebigkeit durchringt, hat sich Freiheit verdient und Würde bewahrt.

Wilhelm Giuliani

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.