5

Lokalcheck: Segabar

Nachdem es der Lokalchecker letztens nur noch mit Hochkultur zu tun hatte, erschien eine Rückbesinnung auf seine Kernaufgabe zwingend. Die Gelegenheit ließ nicht lange auf sich warten: Eine runde Geburtstagsfeier (es werden keine Zahlen und Namen genannt!) führte ihn boldly dorthin, where no old man has gone before. Davon kann er wohl die nächsten Jahre berichten. Hier soll die Rede von einem besonderen „Juwel“ sein.
Denn die Segabar in der Maria Theresien Straße bietet in der Tat erstklassige „Unterhaltung“: Dies gilt  für Ü30 freilich nur unter drei Vorbedingungen:

 

1) Man/Frau stört sich nicht daran, den Altersschnitt auf 20,5 zu heben (Achtung: Eintritt erst ab 18 Jahren).

2) Man/Frau hat den Gesprächsbedarf vollständig befriedigt und ist nunmehr wirklich sehr durstig: Geboten wird ein Schlauch mit langer Bar, in dem man sich betrinkt, dazwischen oder währenddessen etwas tanzt (Achtung: mangels Platz nur stehbluestauglich) und natürlich raucht (Trockeneisnebel erübrigt sich). Alternative: Man/Frau arbeitet am Institut für Jugendkulturforschung.

3) Man/Frau kann dazu oder dazu den Refrain mitsingen (Grölen geht auch) und hat mindestens eine Folge von SNF gesehen.

 

Sind diese Vorbedingungen gegeben, lässt sich in der Segabar durchaus ein „anregender Abend“ verleben, der etwas oberhalb von „Hau weg den Eimer“ zum liegen kommt. Erfreulich sind dabei die fast schon verdächtig niedrigen Preise, die die paar Euro Eintritt jedenfalls wieder wett machen.

 

innsbruck.segabar.at/

Thomas Müller

5 Comments

  1. Wers in diesem Bunker mit sinntötender und ohrenbetäubender Bummbummmusik länger als zwei Minuten aushalten will, muss auch stockblau sein. Betäubung und Entleerung aus allen möglichen Öffnungen – mehr Spaß geht nüd.

  2. Ob den Betreibern klar ist, was "sega" auf italienisch (umgangssprachlich) für eine Bedeutung hat? – Oder haben sie vielleicht gerade deshalb den Namen gewählt??

    • tatsächlich: http://de.wiktionary.org/wiki/sega

      jedenfalls ist die bar trotz kerkeratmosphäre zumindest am wochenende gesteckt voll – sind wohl die niedrigen preise – ich denke aber, das legt sich, weil mans dann echt nicht lang dort drin aushält…

Schreibe einen Kommentar zu Säufer sind ertrinkende Seelen Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.