Kleine Anregung

sei mutig

„Sei mutig, sei du“, diese vier auf den Gehsteig gesprühten Worte sprangen mir Freitag mittags nach einer langen Arbeitswoche gleich zweimal in der Maximilianstraße ins Auge. „Sei mutig, sei du“ klingt eigentlich ganz einfach, ist es aber nicht immer.

Die Gesellschaft, in der wir leben, fordert von uns in vielen Bereichen Anpassung. Beruf, Familie, Freunde, sie alle haben ihre eigenen Bedürfnisse. Die wirtschaftlichen Gegebenheiten in einer doch sehr konsumorientierten Gesellschaft tragen nicht unbedingt dazu bei, es Individualisten, welche sich ganz dem vorerwähnten Motto verschreiben, leicht zu machen.

Wer ist schon gern ein komischer Kauz, ein unangenehm Auffallender, ein Unbequemer, gar ein Spinner? Ich gestehe, auch ich gehöre eher zu der angepassten Linie, doch ich bewundere Menschen, welche ohne ihre Mitmenschen aus den Augen zu verlieren, konsequent ihren eigenen Weg gehen und oft auch einen hohen Preis dafür bezahlen.

„Sei mutig, sei du“ regt zum Reflektieren der eigenen Gewohnheiten und Denkweisen an. Wir müssen ja nicht gleich unser Leben total auf den Kopf stellen, aber es schadet ja nicht, öfter mal in uns hineinzuhören, wer wir selbst wirklich sind, was wir wirklich wollen und dann mal einen individuelleren Weg einzuschlagen…

Euer Plaudertäschchen

1 Antwort : “Kleine Anregung”

  1. Tom sagt:

    DeinText spricht mir aus der Seele! Denn die Mitläufer und Jasager machen es sich zwar leicht, aber verpassen etwas sehr wichtiges im Leben: Nur wer sich selbst mag, kann auch andere annehmen. Es geht nicht um Egoismus oder Selbstbeweihräucherung, aber jeder von uns ist etwas Besonderes. Deshalb: Schaut auf euch und achtet die Anderen!

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.