3

Gutes Rad ist eher teuer

radl-grün

Innsbruck bekommt ein Citybike-Netz, was an sich sehr erfreulich ist: Radfahren ist gesund und schont die Umwelt, vermeidet Abgase und Lärm und verbessert somit die Lebensqualität für alle. An vorerst 14, später 25  Stationen sollen 300 Fahrräder ausgeliehen werden können. Ganz billig ist das allerdings nicht: Für eine halbe Stunde ist ein Euro zu berappen, 15 Euro kostet das Leihbike pro Tag. Vergünstigungen gibt es für NutzerInnen öffentlicher Verkehrsmittel, die in der ersten halbe Stunde nichts bezahlen. Auch mit einem Jahresticket (für 25 Euro) fährt man die ersten 30 Minuten gratis.

Ich finde es super, wenn die Vision InnsbRADL Gestalt annimmt: Flächenmäßig ist Innsbruck eine nahezu perfekte Radstadt und schon jetzt sind vergleichsweise viele mit dem Bike unterwegs. Für mich stellt sich vor allem die Frage, wer das Angebot der Citybikes in Zukunft nutzen soll: Auch GelegenheitsradlerInnen haben in aller Regel einen eigenen Drahtesel und werden daher wohl kaum umsatteln. TouristInnen müssen den Radservice erst einmal wahrnehmen  und ob ganze Busgruppen Innsbruck am Rad kennenlernen, erscheint mir zumindest fragwürdig.

In Wien kann man die Citybikes in der ersten Stunde kostenlos ausleihen – ein solches Modell würde ich mir auch für Innsbruck wünschen. Gerade neue Angebote stehen unter Rechtfertigungszwang und mangelnde Auslastung hat schon manches hoffnungsvoll gestartete Projekt  beendet. Vielleicht bin ich zu pessimistisch und der stadteigene Radverleih boomt regelrecht – gerade dann wären sinkende Tarife aber nur folgerichtig: Schließlich geht es nicht um Profitstreben, sondern um Umweltschutz.

http://www.tt.com/panorama/verkehr/8212376-91/landeshauptstadt-bekommt-verleihr%C3%A4der-netz.csp 

Andreas Wiesinger

3 Comments

  1. liebe alle,

    ich finde diesen fahrradverlei einen richtigen und wichtigen schritt. aber an den tarfifen muss was geändert werden. denn ich denke um menschen auf den Drahtesel zu bringen, müssen Angebot und preis auch atraktiv sein. wie in wien wäre die erste gartisstunde ein weg und eine pauschale von vielleicht 7 euro am tag besser. jetzt schauen wir mal was sich machen lässt .

    • Ich finde die Verleihgebühr auch zu teuer. Zumindest die erste halbe Stunde gratis und dann 50 Cent pro Stunde wäre ok. 15 Euro pro Tag ist viel zu viel. Menschen dazu zu bringen auf Radl und Öffis umzusteigen ist in erster Linie eine Frage der Preisgestaltung. Busfahrten in Tirol sind auch viel zu teuer. Nach Mieders z.B. 4 Euro 30 nur für die Hinfahrt und es ist leider noch immer nicht soweit dass die Vorteilscard auch für die Busse gilt da es viele Verkehrsunternehmen gibt und die sich keinen Zentimeter in Bezug auf eine attraktivere Preisgestaltung bewegen. Wenn die Busse kein Angriff aufs Geldbörserl wären dann würden viel mehr Leute Bus fahren anstatt zu argumentieren dass das Auto zu nehmen günstiger ist und die Verkehrsunternehmen würden mehr einnehmen.

Schreibe einen Kommentar zu Bike und Öffis Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.