David Ostrowski / I want to die forever @ Kunstraum Innsbruck

02-kunstraum_innsbruck-install-hires

Mein Fachwissen im Bereich Kunst mag begrenzt sein, und doch fühle ich mich von ihr immer wieder angezogen. Gerne schleiche ich durch den KunstRaum der Zeit und versuche den Akt des Schaffens zu erfahren. Oftmals spiegeln künstlerische Werke gesellschafltiche oder politische Zustände einer Zeit gut wider. Manchmal beschränkt sich dieser Spiegel auf die Seele des Künstlers. Immer ist es ein kreativer Prozess.

Ich bin der Meinung, dass es in der Betrachtung von Kunst nicht primär darum geht in urteilenden Kategorien zu denken. Vielmehr geht es in der Rezeption eines Kunstwerks in den Prozess der Kreativität des Künstlers einzutauchen. Der Versuch liegt darin die Intuition zu erahnen und dabei selbst in diesen meditativen Zustand verwickelt zu werden. Dadurch können sich tiefere Einsichten eröffnen und ein Kunstwerk an Klarheit gewinnen. Insbesondere bei abstrakter Kunst scheiden sich nämlich oftmals die Geister und selbst als Kunstlaie oder gar als Kunstbanause möchte man die Behauptung aufstellen ähnliches kreieren zu können. Doch die Wahrheit liegt tiefer.

Im Kunstraum Innsbruck (Maria-Theresien-Strasse 34) konnte ich neulich bei einer kleinen Ausstellung eines Künstlers namens David Ostrowski meditative Erfahrungen machen. Der Titel der Ausstellung „I want to die forever“ verspricht bereits einiges, jedoch Achtung: ABSTRAKT! Lasst euch überraschen, begegnet den Gemälden wie auch dem Leben vorurteilsfrei und taucht ein in die Welt der Abstraktion.

p.s.: es wurde nicht gegendert, doch ich liebe euch Frauen!

df

David Ostrowski
I want to die forever
11.4. – 13.6.

KUNSTRAUM INNSBRUCK_Maria-Theresien-Strasse 34

EINtritt FREI

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.