Boombox Juni15

Bild (53)

BLUR “The Magic Whip“

Blur versus Oasis? Blur forever! Nach 12 Jahren ist die Britboypopband Blur mit “The Magic Whip“ zurück, serviert uns ein deliziöses Klangerlebnis. Zwischen Konzerten in China und Indonesien, Blur hörten nie auf gemeinsam aufzutreten, fanden sich die vier Lads in Hong Kong zu Studio Sessions zusammen.

Die Eindrücke von Reisenden wurden in Musik übersetzt, die Neonlichter von Hong Kong inspirierten den Song “New World Towers“, in “Go Out“ erzählt Damon Albarn von einsamen Nächten an der Hotelbar. Albarns Gorillaz Elektro-Style findet Platz, genauso wie Coxons alternativer Indie-Flow.

 

Bild (52)

Unknown Mortal Orchestra “Multi-Love“

Hinter dem Unscheinbarkeit propagierendem Namen steckt Neuseeländer Ruban Nielson. Seine Attitüde ist die eines Jackass, er wuchs mit seinem Bruder in der Punkrockband ‘The Mint Chicks‘ auf, wo schon mal waghalsige Bühnenklettereien am Tagesprogramm standen.

Sein Soloprojekt ‘Unknown Mortal Orchestra‘ ist ruhiger, klingt teils slackerhaft schlapp, schlägt allerdings in ein Klangspektrum um, das Tiefe, ja Mystik beweist. Sein drittes Album ‘Multi-Love‘ wurde wie die Songs von der Londoner Band JUCE (siehe Mai-Boombox) von Sly Stone beeinflusst.

Sound-technisch vermischen sich R’n’B mit barockhaftem Keyboardsound, Disco Beats mit Space Synthies. Eine polyamouröse Melange vom Feinsten.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.